Kontakt Impressum
Scientology Kirche Düsseldorf
Home Bücher Audio Events Bücher
Scientology Kirche Düsseldorf Hermannstr. 3 40233

 

Die Scientology Kirche Düsseldorf stellt sich vor

Die Scientology Kirche Düsseldorf hat im Dezember 1981 zum ersten Mal ihre Türen geöffnet. Zunächst auf der Oststraße gelegen, befand sich das nordrhein-westfälische Zentrum der Scientologen anschließend 20 Jahre auf der Friedrichstraße.

Als Ende 2007 größere Räumlichkeiten benötigt wurden, wurde ein weiterer Umzug ins Auge gefasst. Seit April 2008 können wir Sie auf der Hermanstraße 3 im schönen Stadtteil Flingern begrüßen.

Das ursprünglich in den Zwanziger Jahren erstellte Gebäude wurde nach dem Krieg wieder aufgebaut und seither mehrere Male umgestaltet.

Um den Einzug der Scientology Kirche vorzubereiten, waren mehrere Monate intensiver Renovierungsarbeiten nötig. Den Abschluss dieser Aktivitäten bildete die Neugestaltung der Fassade. Jetzt erstrahlt das Gebäude wieder in alter Pracht und fügt sich harmonisch ins Stadtbild.

Auf der Hermannstraße 3 bieten wir Ihnen das ganze Panorama der Dienste, das in lizensierten Scientology-Kirchen erhältlich ist.

Den Schwerpunkt bietet dabei die Ausbildung. Dazu stehen zwei Kursräume zur Verfügung, die zusammen rund 50 Studenten auf einmal Platz bieten.

Hier erhalten Sie tatkräftige Unterstützung durch unsere Kursleiter, die Ihnen dabei helfen, ein tiefes Verstehen der Scientology-Technologie zu erhalten. Das Ziel ist dabei ganz klar: Ihr Erfolg, der durch die Anwendung der Scientology-Technologie möglich gemacht wird!

Damit Sie sich das Wissen der Scientology in vollem Umfang aneignen können, stehen Ihnen im Buchladen alle in Deutsch übersetzen Materialien zur Verfügung.

Auf Wunsch können Sie Bücher und Vorträge auch in Englisch und 13 anderen Sprachen erhalten.

Mehrere Bücher, wie etwa Dianetik - Der Leitfaden für den menschlichen Verstand, sind sogar in mehr als 50 Sprachen übersetzt worden.

Auch für das Auditing stehen ansprechende Räumlichkeiten und Auditoren zur Verfügung. Hier können Sie die Brücke zur völligen Freiheit Schritt für Schritt in Richtung Clear nach oben gehen

Als Vorbereitung für weiterführendes Auditing ist der Reinigungs-Rundown in vielen Fällen unabdingbar. Dieses Programm, das Sport, umfangreiche Saunagänge und den gezielten Einsatz von Vitaminen umfasst, können Sie in unseren eigens dafür eingerichteten Räumlichkeiten genießen.

In den Pausen oder nach Veranstaltungen können Sie sich auf der Dachterrasse entspannen und den Blick über die Dächer von Düsseldorf oder den Sonnenuntergang genießen.

 

Das Team der Scientology Kirche Düsseldorf freut sich darauf,

Sie in unseren Räumlichkeiten zu begrüßen

und Ihnen auf dem Weg zu mehr Erfolg

und geistiger Freiheit beizustehen!

 

   
   

 

 

 

 

 

Eine Einführung in die Scientology

Wenn die Dinge ein bisschen bekannter und besser verstanden wären, erklärte L. Ron Hubbard, würden wir alle ein glücklicheres Leben führen - und nichts unterstreicht diese Worte besser als die Scientology selbst.

Beim Anbruch des 21. Jahrhunderts haben wissenschaftliche und technologische Fortschritte die Geisteswissenschaften weit hinter sich gelassen. Wenn jene Fortschritte auch die Technologie zur Verfügung gestellt haben, die Oberfläche eines etwa 300 Millionen Kilometer entfernten Planeten zu erforschen oder den Konstruktionsentwurf für einen Körper genau aufzuzeichnen, so haben sie doch weder das menschliche Elend, das ganze Länder durchzieht, noch die Geißel der Drogen gelöst, die täglich Millionen von Menschenleben zerstört. Stattdessen haben sie Waffen solcher Stärke hervorgebracht, dass sie den ganzen Planeten in wenigen Augenblicken zerstören könnten. Und inmitten von alldem bleiben die uralten Fragen des Menschen unbeantwortet. Wer bin ich? Woher komme ich? Und warum bin ich hier?

Aber die Scientology, die im Schmelztiegel des Technologiezeitalters geboren und mit den gleichen wissenschaftlichen Forschungsmethodenlehren entwickelt wurde, hat die Antworten auf jene alten Fragen, wirkliche Antworten, die funktionieren. Zwar wurde sie in der Tradition der großen Weltreligionen gegründet, doch sie ist die erste praktische Religion. Sie beruht auf fundamentalen Grundsätzen, präzisen Axiomen und grundlegenden Gesetzen über das menschliche Verhalten; somit bietet sie die Möglichkeiten für den Menschen, sich selbst kennen zu lernen, und dadurch, dass er sich selbst kennt, andere kennen zu lernen und zu verstehen, und schließlich das Leben selbst.

Die Scientology teilt viele Überzeugungen mit anderen Religionen und Philosophien. Sie betrachtet den Menschen als ein geistiges Wesen, nicht einfach als Fleisch und Blut - eine ganz andere Sichtweise als das allgemeine wissenschaftliche Denken, das den Menschen lediglich als einen materiellen Gegenstand, eine komplizierte Kombination chemischer Verbindungen und Reizreaktionsmechanismen betrachtet.

Die Scientology glaubt, dass der Mensch grundsätzlich gut und nicht böse ist. Die Erfahrungen des Menschen, nicht seine Natur, haben ihn dahin geführt, böse Taten zu begehen. Häufig versucht er fälschlicherweise, seine Probleme zu lösen, indem er nur seine eigenen Interessen in Betracht zieht, womit er sowohl sich selbst als auch anderen Schwierigkeiten bereitet.

Die Scientology glaubt, dass man in dem Maße Fortschritte macht, wie man seine geistige Integrität und geistigen Werte bewahrt und ehrlich und anständig bleibt. Umgekehrt verschlechtert man sich in dem Maße, wie man diese Qualitäten aufgibt. Während andere Bemühungen, dem Menschen zu helfen, versucht haben, die Probleme für ihn zu lösen, ist die Scientology anders. Denn sie glaubt, dass ein Einzelner, der in eine Position gelangt, in der er seine Fähigkeiten vergrößern, den Faktoren in seinem Leben leichter ins Auge sehen und sie erkennen kann, auch in der Lage ist, seine eigenen Probleme zu lösen und so sein Leben zu verbessern.

Das Leben neigt dazu, das Individuum in bestimmte Werte hineinzuzwingen. Die Belastungen des Daseins können die Aufmerksamkeit so sehr fixieren, dass das eigene Bewusstsein über sich selbst und die Umgebung stark verringert wird. Damit sind Probleme, Schwierigkeiten mit anderen, Krankheit und Elend verbunden.

Das Ziel der Scientology besteht darin, dieses abnehmende Bewusstsein umzukehren und das Individuum in diesem Sinne aufzuwecken. Während jemand immer aufmerksamer wird, vergrößern sich seine Fähigkeiten und er ist in der Lage, größeres Verstehen aufzubringen, und daher besser imstande, das Leben zu bewältigen.

Die Scientology enthält also Lösungen für die Probleme des Lebens, alle mit dem Ergebnis verstärkten Bewusstseins und geistiger Freiheit für das Individuum und die Wiedererlangung seines grundlegenden Anstandes, seiner Stärke und Fähigkeit. Diese Ergebnisse werden täglich auf der ganzen Welt routinemäßig erreicht.

Ein Zeugnis für die Funktionsfähigkeit der Scientology liegt in der Tatsache begründet, dass diese praktische Religion in weniger als zwei Generationen auf jedem Kontinent großen Erfolg errungen hat, und zwar mit Tausenden von Kirchen, Missionen und Gruppen, die jeden Tag und in allen Gesellschaftsschichten das Leben von Millionen von Menschen beeinflussen.

Scientologen, die sich immer mit der Welt in ihrer Umgebung beschäftigen, teilen natürlich mit anderen, was sie gelernt haben. Und andere, die die Bedeutung der Scientology für ihr Leben erkennen, interessieren sich dafür, was sie ihnen bieten kann. So wächst die Scientology, wie jede große Religion in der Geschichte gewachsen ist, von Individuum zu Individuum - wobei sie Wissen, Weisheit und Hoffnung auf ein besseres Leben bringt. Heute wissen Millionen aufgrund der Scientology, dass das Leben lohnend sein kann, dass man ein erfülltes Dasein in Harmonie mit anderen verbringen und die Welt ein glücklicherer Ort sein kann. Scientologen arbeiten daran, derlei jeden Tag zu erschaffen, und diejenigen, die den Traum, eine bessere Welt zu schaffen, teilen, stoßen dazu.

 

Die Grundlagen der Scientology

Um einen ersten Einblick in die Grundlagen der Scientology zu ermöglichen, werden hier drei der Grundkonzepte vorgestellt. Dies ist lediglich eine oberflächliche Einführung. Für ein weiteres und vertiefendes Studium lesen Sie das Buch Scientology: Die Grundlagen des Denkens sowie weitere spezialisierte Bücher, die Sie bei uns im Buchladen jederzeit erhalten können.

 

Die acht Dynamiken

Ein Prinzip der Scientology ist die Annahme, dass das Leben in verschiedene Bereiche unterteilt ist. So werden die vielen Aktivitäten eines abwechlungsreichen Lebens, die oft verworren und unklar sind, plötzlich deutlich, und können dadurch nicht nur wirklich verstanden, sondern auch miteinander in Einklang gebracht werden.

Auf Grund der Skizzierung der acht Dynamiken ist dies in Scientology möglich. Der grundlegende Befehl "Überlebe!", dem alles Leben gehorcht, ist in acht Bereiche unterteilt. Dadurch kann man jeden Aspekt des Lebens leichter untersuchen und verstehen. Diese acht Unterteilungen bezeichnet man als die acht Dynamiken (Dynamik bedeutet Drang, Antrieb oder Impuls).

Mit Scientology erkennt man, dass der Einfluss, den man ausübt, und das eigene Leben weit über einen hinausreichen. Man wird sich auch der Notwendigkeit bewusst, an einem wesentlich breiteren Spektrum des Lebens teilzunehmen. Versteht man jede dieser Dynamiken und ihre Beziehung zueinander, ist man dazu auch imstande und steigert so das Überleben auf all diesen Dynamiken.

Die erste Dynamik ist man SELBST. Sie ist das Streben zum Überleben als Individuum, das Streben, ein Individuum zu sein. Dies schließt den eigenen Körper und Verstand mit ein. Sie ist das Streben, die höchste Überlebensstufe für die längstmögliche Zeit für einen selbst zu erreichen. Diese Dynamik umfasst den Einzelnen und dessen unmittelbare Besitztümer. Sie schließt niemand anderen mit ein. Sie ist der Drang, als man selbst zu Überleben. Hier kommt die Individualität voll zum Ausdruck.

Die zweite Dynamik ist KREATIVITÄT. Kreativität ist das Schaffen von Dingen für die Zukunft, und die Zweite Dynamik umfasst jede Art von Kreativität. Sie beinhaltet die Familie und das Aufziehen von Kindern sowie alles, was sich als Familienaktiviät einstufen lässt. Übrigens schließt sie auch die Sexualität ein, als einen Mechanismus, zukünftiges Überleben zu sichern.

Die dritte Dynamik ist das Überleben der GRUPPE. Das ist der Drang zum Überleben durch eine Gruppe oder als eine Gruppe. Sie ist Gruppen-Überleben, wobei die Gruppe dazu neigt, ein eigenständiges Leben und Dasein anzunehmen. Eine Gruppe kann eine Gemeinde, Freunde, ein Betrieb, eine soziale Gruppe, ein Staat, eine Nation, eine Rasse oder kurz gesagt jede beliebige Gruppe sein. Es ist gleichgültig, wie groß sie ist, sie trachtet danach, als Gruppe zu überleben.

Die vierte Dynamik ist die GATTUNG. Die vierte Dynamik des Menschen ist die Gattung der Menschheit. Dies ist der Drang zum Überleben durch die Menschheit und als Menschheit. Während man die deutsche Nationalität als eine dritte Dynamik für Deutsche betrachten würde, betrachtete man alle Nationalitäten der Welt als die vierte Dynamik. Alle Männer und Frauen versuchen - weil sie Männer und Frauen sind - als solche und füreinander zu überleben.

Die fünfte Dynamik ist LEBENSFORMEN. Dies ist der Drang, als Lebensformen und durch die Hilfe von Lebensformen wie Tieren, Vögeln, Insekten, Fischen und Pflanzen zu überleben. Dies schließt alles Lebendige ein, sowohl in der Tier- als auch in der Pflanzenwelt, alles, was direkt und ureigenst durch das Leben motiviert ist. Sie ist auch das Streben jeglicher Lebensform nach Überleben, das Interesse am Leben als solchem.

Die sechste Dynamik ist das PHYSIKALISCHE UNIVERSUM. Es hat vier Komponenten: Materie, Energie, Raum und Zeit. Die sechste Dynamik ist der Drang des Überlebens von dem physikalischen Universum, durch das physikalische Universum selbst und mit Hilfe des physikalischen Universums und jeder seiner Komponenten.

Die siebte Dynamik ist die SPIRITUELLE DYNAMIK, der Drang, als geistiges Wesen zu Überleben, oder der Drang des Lebens an sich, zu überleben. Alles Geistige, mit oder ohne Identität, würde unter die siebte Dynamik fallen. Sie schließt die eigene Persönlichkeit mit ein sowie die Fähigkeit, Überleben zu schaffen, die Fähigkeit, Überleben zu bewirken oder selbst zu überleben, die, zu zerstören oder vorzugeben, zerstört zu sein. Ein Teil dieser Dynamik sind Ideen und Konzeptionen und der Wunsch, durch diese zu Überleben. Die siebte Dynamik ist die Quelle des Lebens und ist getrennt vom physikalischen Universum. Somit gibt es eine Bestrebung der Lebensquelle zu überleben.

Die achte Dynamik ist der Drang zum Dasein als UNENDLICHKEIT. Die achte Dynamik ist, worunter allgemein ein Höchstes Wesen oder Schöpfer verstanden wird. Unendlichkeit wäre die korrekte Definition dafür. Sie umfasst die Gesamtheit aller Dinge.

Allein diese Dynamiken zu skizzieren klärt und ordnet das Dasein. Man kann sie in seinem eigenen Leben beobachten und feststellen, welche dieser Dynamiken eine Verbesserung brauchen, und sie dann mit Scientology in bessere Harmonie bringen.

 

Die Tonskala

Ein weiteres Instrument der Scientology, das im täglichen Leben verwendet wird, ist die Tonskala.

Haben Sie jemals versucht, jemanden, der über einen noch frischen Verlust trauert, mit ein paar fröhlichen Worten aufzuheitern? Normalerweise bricht derjenige sofort wieder in Tränen aus.

Oder kennen Sie jemanden, dessen Erwartung und Reaktion aufs Leben von chronischer Apathie geprägt ist, gleichgültig, was sich um ihn herum abspielt? Er scheint gesund zu sein, hat eine liebenswerte Familie und einen beneidenswerten Job, aber nichts berührt ihn. Er ist einfach desinteressiert.

Die Tonskala erläutert präzise, was in solchen Menschen vorgeht, wie man am besten mit ihnen kommuniziert und ihnen hilft. Die Emotionsstufen werden detailliert beschrieben. Wenn man weiß, wo sich ein Mensch auf der Tonskala befindet, kann man daraus einiges über seine Einstellung, sein Verhalten und sein Überlebenspotential schließen.

Ist ein Mensch beinahe tot, kann man sagen, dass er sich in chronischer Apathie befindet. Er verhält sich auf eine bestimmte Art und Weise. Das ist 0,05 auf der Tonskala-Tabelle.

Ist jemand über seine Verluste chronisch traurig, befindet er sich in Gram und verhält sich wiederum auf vorhersagbare Art und Weise. Dies ist 0,5 auf der Tabelle.

Wenn jemand noch nicht auf Gram ist, aber erkennt, dass Verluste unmittelbar bevorstehen, oder wenn er auf Grund vergangener Verluste chronisch auf dieser Stufe festgelegt ist, befindet er sich in Furcht. Dies ist etwas bei 1,0 auf der Tabelle.

Ein wenig oberhalb von Furcht führen vergangene oder unmittelbar bevorstehende Verluste beim Einzelnen zu einem Gefühl des Hasses. Er wagt es jedoch nicht, dies offen auszudrücken, also kommt das Hassgefühl auf versteckte Weise zum Vorschein. Dies ist 1,1: versteckte Feindseligkeit.

Jemand, der gegen drohende Verluste kämpft, ist in Wut und zeigt vorhersagbare Verhaltensweisen. Das ist 1,5.

Wer mögliche Verluste nur vermutet oder auf dieser Stufe fixiert worden ist, ist ärgerlich. Man kann sagen, dass er sich in Antagonismus befindet: 2,0 auf der Tabelle.

Oberhalb von Antagonismus biete die persönliche Lage zwar keinerlei Anlass zur Begeisterung, ist aber auch nicht so schlecht, dass man darüber verärgert sein müsste. Man hat einige Ziele verloren, ohne sie umgehend mit anderen ersetzen zu können. Man befindet sich also auf Langeweile, bzw. 2,5 auf der Tonskala.

Auf 3,0 der Tabelle hat jemand eine konservative, vorsichtige Haltung zum Leben, erreicht aber seine Ziele.

Auf 4,0 ist der Mensch begeistert, glücklich und vital.

Diese Skala hat einen chronischen und einen akuten Aspekt. Jemand kann für zehn Minuten auf einen tieferen Punkt der Skala absinken und wieder hochkommen. Oder er kann über einen Zeitraum von zehn Jahren heruntergezogen werden und nicht wieder hochkommen.

Jemand, der zu viele Verluste oder Schmerzen erlitten hat, neigt dazu, auf einer tieferen Stufe der Skala fixiert zu sein und bleibt dann, mit nur geringen Schwankungen, dort. Sein allgemeines Verhalten wird dann dem Niveau dieser Tonstufe entsprechen.

Man muss über diese Skala wissen, dass Menschen es schwierig finden, auf eine Kommunikation zu reagieren, die zu weit über dem Punkt liegt, an dem sie selbst festgelegt sind. Wenn Sie jemandem, der sich in Apathie befindet, helfen wollen, indem Sie ihn mit Begeisterung ansprechen, werden Sie vermutlich nicht viel Erfolg haben. Die Kluft zwischen solchen Extremen lässt sich nur schwer überbrücken, wenn man die Tonskala nicht versteht.

Wenn man jedoch von dem Wissen darüber Gebrauch machen und die Emotion einen halben oder einen Ton über der Person erkennen würde, könnte man durch kommunizieren auf dieser Tonstufe die Person höher auf der Skala bringen. Das schrittweise Anheben der Tonstufen kann jemandem helfen, festgefahrene Zustände zu überwinden und eine glücklichere und dynamischere Lebensauffassung zurückzugewinnen.

Für das Leben und seine Beziehungen ist die Tonskala von großem Wert. L. Ron Hubbard hat das menschliche Verhalten gründlich erforscht, und seine Arbeit in diesem Bereich liefert eine exakte Beschreibung der Einstellungen und Verhaltensweisen des Menschen. Wenn man weiß, wo sich jemand auf der Tonskala befindet, kann man seine Handlungen genau vorhersagen, und die Kenntnis der Skala vermittelt ein besseres Verstehen seiner Mitmenschen, als es je zuvor verfügbar war.

Affinität, Realität und Kommunikation

Ein anderes wichtiges Werkzeug der Scientology - besonders hilfreich in zwischenmenschlichen Beziehungen - ist das Prinzip von Affinität, Realität und Kommunikation. Diese drei voneinander abhängigen Faktoren lassen sich in einem Dreieck ausdrücken.

Die erste Ecke des Dreiecks ist Affinität. Affinität ist das Gefühl der Liebe oder Zuneigung, die man, in größerem oder geringerem Ausmaß, etwas oder jemandem gegenüber empfindet, oder die Abwesenheit davon.

Die zweite Ecke des Dreiecks wird Realität genannt. Relität ließe sich als "das, was zu sein scheint" definieren. Realität ist grundsätzlich Übereinstimmung, denn das, worüber wir übereinstimmen, ist uns auch real.

Die dritte Ecke des Dreiecks ist Kommunikation. Kommunikation wird als der Austausch von Ideen oder Gegenständen zwischen zwei Personen definiert. In menschlichen Beziehungen ist Kommunikation noch wichtiger als die beiden anderen Ecken des Dreiecks.

Die Wechselbeziehung des Dreiecks wird sofort deutlich, wenn man fragt: "Haben Sie schon mal versucht, mit einem wütenden Menschen zu sprechen?"

Ohne ein hohes Maß an Gernhaben und einer gewissen Übereinstimmung gibt es keine Kommunikation. Ohne Kommunikation und eine gewisse emotionale Reaktion kann es keine Realität geben Ohne eine gewisse Übereinstimmung und Kommunikation kann es keine Affinität geben. Daher bilden diese Dinge ein Dreieck. Es müssen zwei Ecken des Dreiecks vorhanden sein, sonst kann es keine dritte geben. Möchte man eine Ecke des Dreiecks anheben, muss man die beiden anderen mit einbeziehen.

Das ARK-Dreieck ist nicht gleichseitig. Affinität und Realität sind weit weniger wichtig als Kommunikation. Man könnte sagen, dass das Dreieck mit Kommunikation beginnt, die wiederum Affinität und Realität ins Leben ruft.

In der Scientology wird Kommunikation viel Bedeutung beigemessen, da Scientologen wissen, dass Kommunikation die Brücke zu höherem Bewusstsein und Glück darstellt.

Diese drei Punkte - Affinität, Realität und Kommunikation - ergeben Verstehen. Sie sind voneinander abhängig, und wenn eine Ecke zurückgeht, verringern sich auch die beiden anderen, und umgekehrt.

Das ARK-Dreieck kann im Leben vielfach verwendet werden. Es beantwortet die Frage: Wie spricht man mit jemandem? Benutzt man das Dreieck, indem man ein Thema wählt, mit dem der Gesprächspartner übereinstimmen kann, wird die Affinität zunehmen und die Kommunikation besser sein. Man kann seine Beziehung mit jedem verbessern, wenn man das Prinzip anwendet, dass jeder beliebige Punkt dieses Dreiecks, wird er angehoben, die anderen beiden erhöht.

 
 
 
 
 
 
 
Email