Kontakt Impressum
Home Bücher Audio Events Bücher
Scientology Kirche Düsseldorf Hermannstr. 3 40233

Im folgenden finden Sie die Grundlagen der Scientology nach denen wir hier in Düsseldorf auf der Hermannstr. arbeiten und Ihnen gern helfen möchten. Wir versichern Ihnen die Hilfe zu teil werden zu lassen wie sie ursprünglich von L. Ron Hubbard nieder gelegt worden ist.

Jede Ihrer Fragen wird beantwortet. Kommen Sie zu uns und finden Sie für sich selbst heraus was Scientology ist und wer wir sind. Wir versichern Ihnen Sie werden viele wirkliche Freunde finden. Sie sind jederzeit willkommen.

Ihre Scientology Kirche in Düsseldorf
auf der Hermannstr. 3 in Flingern

Die Ziele der Scientology

Eine Zivilisation ohne Wahnsinn, ohne Kriminelle und ohne Krieg, in der der Fähige erfolgreich sein kann und ehrliche Wesen Rechte haben können, und in der der Mensch die Freiheit hat, zu größeren Höhen aufzusteigen - das sind die Ziele der Scientology.

Diese Ziele, erstmals im Jahre 1950 einer aufgewühlten Welt verkündet, sind dank unserer Technologie in greifbare Nähe gerückt.

Unpolitisch in ihrer Beschaffenheit, heißt die Scientology jeden Einzelnen ungeachtet seines Glaubens, seiner Rasse oder Nationalität willkommen.

Wir suchen keine Revolution. Wir suchen ausschließlich eine Evolution zu höheren Daseinsebenen für jeden Einzelnen und für die Gesellschaft.

Wir erreichen unsere Ziele.

Nach endlosen Jahrtausenden der Unwissenheit über die eigene Person, seinen Verstand und das Universum hat es für den Menschen einen Durchbruch gegeben.

Andere Anstrengungen des Menschen sind übertroffen worden.

Die kombinierten Wahrheiten aus fünfzigtausend Jahren denkender Menschen, die durch neue Entdeckungen über den Menschen verfeinert und erweitert wurden, haben diesen Erfolg herbeigeführt.

Wir heißen Sie in der Scientology willkommen. Wir erwarten von Ihnen lediglich, dass Sie mithelfen, unsere Ziele zu erreichen und anderen zu helfen. Und wir erwarten, dass Ihnen geholfen wird.

Die Scientology ist die wichtigste Bewegung, die es heute auf der Erde gibt.

In einer turbulenten Welt ist die Aufgabe nicht leicht zu bewältigen. Doch wäre sie leicht, müssten wir sie nicht erledigen.

Wir respektieren den Menschen und glauben, dass er Hilfe verdient. Wir respektieren Sie und glauben, dass auch Sie helfen können.

Die Scientology schuldet ihre Hilfe niemandem. Wir haben nichts getan, weswegen wir jemanden versöhnen müssten. Wäre das der Fall, so wären wir jetzt nicht aufgeweckt genug, um das zu tun, was wir tun.

Der Mensch misstraut jedem Angebot von Hilfe. Er ist oft betrogen worden, und sein Vertrauen wurde erschüttert. Zu oft hat der Mensch es verschenkt und wurde dann verraten. Wir mögen Fehler begehen, denn wir bauen eine Welt aus zerbrochenen Strohhalmen. Aber wir werden nie Ihr Vertrauen in uns enttäuschen, solange Sie zu uns gehören.

Über der Scientology geht die Sonne niemals unter.

Und möge für Sie, für die, die Sie lieben, und für die Menschheit ein neuer Tag anbrechen.

Unsere Ziele sind einfach, aber groß.

Und wir werden gewinnen, und mit jeder neuen Umdrehung der Erde schaffen wir ein wenig mehr.

Ihre Hilfe ist uns willkommen.

Unsere Hilfe gehört Ihnen.

L. Ron Hubbard

 

DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER SCIENTOLOGY

Das Glaubensbekenntnis der Scientology-Kirche ist von L. Ron Hubbard kurz nach der Gründung der Kirche in Los Angeles, am 18. Februar 1954 geschrieben worden. Nachdem er es von seinem Büro in Phoenix (Arizona) aus herausgegeben hatte, nahm die Scientology Kirche es als offizielles Glaubensbekenntnis an, da es prägnant darlegt, woran Scientologen glauben.

Wir von der Kirche glauben:

Dass alle Menschen, welcher Rasse, Hautfarbe oder welchen Bekenntnisses sie auch sein mögen, mit gleichen Rechten geschaffen wurden.

Dass alle Menschen unveräußerliche Rechte auf ihre eigenen religiösen Praktiken und deren Ausübung haben.

Dass alle Menschen unveräußerliche Rechte auf ihr eigenes Leben haben.

Dass alle Menschen unveräußerliche Rechte auf ihre geistige Gesundheit haben.

Dass alle Menschen unveräußerliche Rechte auf ihre eigene Verteidigung haben.

Dass alle Menschen unveräußerliche Rechte haben, ihre eigenen Organisationen, Kirchen und Regierungen zu ersinnen, zu wählen, zu fördern und zu unterstützen.

Dass alle Menschen unveräußerliche Rechte haben, frei zu denken, frei zu sprechen, ihre eigenen Meinungen frei zu schreiben und den Meinungen anderer zu entgegnen oder sich darüber zu äußern oder darüber zu schreiben.

Dass alle Menschen unveräußerliche Rechte haben, ihre eigene Art zu schaffen.

Dass die Seelen der Menschen die Rechte der Menschen haben.

Dass das Studium des Verstandes und die Heilung der geistig verursachten Krankheiten von Religion weder entfremdet noch in nichtreligiösen Gebieten geduldet werden sollten.

Und dass keine Instanz außer Gott die Macht hat, diese Rechte vorübergehend außer Kraft zu setzen oder aufzuheben, sei es öffentlich oder verborgen.

Und wir von der Kirche glauben:

Dass der Mensch im Grunde gut ist.

Dass er danach strebt zu überleben.

Dass sein Überleben von ihm selbst und von seinen Mitmenschen abhängt und davon, dass er ein brüderliches Verhältnis mit dem Universum erreicht.

Und wir von der Kirche glauben, dass die Gesetze Gottes dem Menschen verbieten:

Seine eigene Art zu zerstören.

Die geistige Gesundheit eines anderen zu zerstören.

Die Seele eines anderen zu zerstören oder zu versklaven.

Das Überleben seiner Kameraden oder seiner Gruppe zu zerstören oder zu mindern.

Und wir von der Kirche glauben, dass der Geist gerettet werden kann, und dass nur der Geist den Körper retten oder heilen kann.

Fragen und Antworten

Nachfolgend finden Sie einige der meistgestellten Fragen bezüglich der Grundlagen von Dianetik und Scientology beantwortet. Wenn Menschen zum ersten Mal mit dem Thema in Kontakt kommen, sind ihre Fragen normalerweise sehr unterschiedlich. Sollten einige Ihrer Fragen nachfolgend nicht beantwortet sein oder Sie ausführlichere Antworten wünschen, können Sie uns gerne kontaktieren.

Was bedeutet das Wort Scientology?

Der von L. Ron Hubbard geprägte Begriff Scientology kommt vom lateinischen scio „wissen, verstehen“ und dem griechischen logos „Vernunft an sich“ oder „einsichtige Gedanken“. Somit bedeutet er soviel wie „Studium der Weisheit oder des Wissens“ oder auch „wissen, wie man weiß“. Scientology wird außerdem definiert als das Studium des Geistes in Beziehung zu sich selbst, zum Universum und zu anderem Leben.

Worum geht es in Scientology?

Scientology, von L. Ron Hubbard gegründet, ist eine Religion, die einen exakten Weg bietet, der zu einem vollständigen Verstehen und einer Gewissheit über die eigene spirituelle Natur führt, über die Beziehung zu sich selbst, zur Familie, zu Gruppen, zur Menschheit, zu allen Lebensformen, zum materiellen Universum, zum geistigen Universum und dem höchsten Wesen oder der Ewigkeit.

Scientology spricht das geistige Wesen an - nicht einfach nur den Körper oder den Verstand - und glaubt, dass der Mensch weit mehr als ein Produkt seiner Umgebung oder seiner Gene ist.

Scientology umfasst Wissen, das von bestimmten grundlegenden Wahrheiten ausgeht. Vorrangig sind die folgenden:

Der Mensch ist ein unsterbliches geistiges Wesen.

Seine Erfahrung geht weit über ein einziges Leben hinaus.

Seine Fähigkeiten sind unbegrenzt, auch wenn er sie gegenwärtig nicht verwirklicht.

Des weiteren glaubt Scientology, dass der Mensch im Grunde gut ist und dass seine Erlösung von ihm selbst und seinen Mitmenschen abhängt und davon, dass er ein brüderliches Verhältnis mit dem Universum erreicht.

Scientology ist keine dogmatische Religion, die von jemandem verlangt, dass er irgend etwas einfach blind glaubt. Man entdeckt selbst, dass Scientology positive Veränderungen bewirkt, und zwar indem man ihre Grundwahrheiten anwendet und das Ergebnis beobachtet oder erfährt.

Das letztendliche Ziel der Scientology ist wahrhaftige spirituelle Vervollkommnung und Freiheit für den Einzelnen.

Wie nahm Scientology ihren Anfang?

L. Ron Hubbard begann im Jahre 1923 mit seinen Studien über den Verstand und den Geist. Hieraus resultierte 1938 ein Manuskript mit dem Titel Excalibur. In dieser unveröffentlichten Arbeit erschien das Wort Scientology zum ersten Mal, um zu beschreiben, was Hubbard mit „das Studium des Wissens, wie man weiß“ bezeichnet. Er entschied sich gegen die Veröffentlichung des Buches, weil es keinen „Weg“ beinhaltete, sondern einfach nur „eine Reflexion über die Bestandteile des Lebens“ war. Er fügte hinzu: „Ich beschloss, der Sache wirklich auf den Grund zu gehen.“

Das „der Sache wirklich auf den Grund zu gehen“ resultierte in Dianetik, einem Fachgebiet, das tatsächlich später zu der umfassenderen Scientology-Religion hinführte. Dianetik stellte zunächst dem Einzelnen eine Art von Selbsthilfe zur Verfügung, die vom Mann auf der Straße leicht praktiziert werden konnte. 1947 schrieb Hubbard ein Manuskript, das einige dieser Entdeckungen genau ausführte.

Obwohl es damals nicht veröffentlicht wurde, zirkulierte es unter seinen Freunden, die es ihrerseits kopierten und an andere weitergaben. (Dieses Manuskript wurde 1951 schließlich offiziell unter dem Titel Dianetik: Die ursprüngliche These herausgegeben und ist später erneut unter dem Titel Die dynamischen Kräfte des Lebens erschienen. Es ist jetzt unter dem Titel Die ursprüngliche Studie erhältlich.)

Während die Kopien des Manuskripts herumgereicht wurden, erhielt L. Ron Hubbard eine Flut von Briefen, in denen er um weitere Informationen und Anwendungsmöglichkeiten dieses neuen Fachgebietes gebeten wurde. Bald verbrachte er seine ganze Zeit damit, Briefe zu beantworten. Er beschloss, einen umfassenden Text über das Thema zu schreiben.

Zuerst schrieb er einen Artikel über dieses Gebiet. Terra Incognita: Der Verstand erschien in der Winter/Frühjahr-Ausgabe des Explorers Club Journals von 1950. Darauf folgte das Buch Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand, das im Mai 1950 veröffentlicht wurde. Das Buch entwickelte sich beinahe über Nacht zu einem landesweiten Bestseller. Im Spätsommer wurde es nicht nur in den gesamten Vereinigten Staaten gelesen, sondern es wurden auch Gruppen eigens dafür organisiert, um die Lehren der Dianetik auszuüben. Dianetik ist seither ein Bestseller geblieben und wurde fast vier Jahrzehnte nach seiner erstmaligen Herausgabe wieder Nummer Eins auf der Bestsellerliste der New York Times. Es erscheint weiterhin auf Bestsellerlisten in der ganzen Welt.

Im Verlauf von Tausenden von Stunden, in denen Zehntausende von Menschen überall im Land Dianetik praktizierten, wurde es schnell offensichtlich, dass viele Leute mit Geschehnissen in Kontakt kamen, die anscheinend aus früheren Leben stammten. Obwohl einige Mitglieder der Dianetik-Organisationen versuchten, die Erforschung dieses Phänomens zu unterdrücken, weigerte sich L. Ron Hubbard, dies zuzulassen. In seiner anschließenden Untersuchung, während der er sich die Frage stellte: „Wer schaut auf diese geistigen Eindrucksbilder?“ (eine Frage, von der er 1950 in Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand äußerte, dass sie unbedingt beantwortet werden müsse), glaubte Hubbard, dass es etwas anderes als der Verstand selbst sein muß. Er kam zu dem Schluss, dass es das spirituelle Selbst des Menschen ist. Schließlich bestätigte er, dass er es mit einem Individuum zu tun hat, einem geistigen Wesen, das einen Körper bewohnt und den Verstand verwendet, und dass der Mensch grundlegend spiritueller Natur ist.

Es war diese Entdeckung im Herbst 1951, die für Hubbard den Kreis schloss, ihn zu dem umfassenderen Gebiet der Scientology zurückbrachte und zu dem, was durch Dianetik die ganze Zeit über angesprochen worden war: das geistige Wesen. Zu diesem Zeitpunkt kündigte er Scientology öffentlich an. Er drückte es folgendermaßen aus: „Ich habe herausgefunden, wer auf die Bilder schaut. Und ich habe es beschrieben. Und ich habe herausgefunden, dass man von einem sehr praktischen Standpunkt aus Dinge damit tun kann, die niemand jemals zuvor getan hat. Ich befand mich plötzlich im Gebiet der Religion ...“

Im Jahre 1954 gründete eine Gruppe von Scientologen in Los Angeles die erste Scientology-Kirche, und innerhalb weniger Jahre folgten weitere Gründungen von Kirchen in Amerika und auf der ganzen Welt.

In den folgenden Jahren vollendete L. Ron Hubbard seine Forschungen hinsichtlich der spirituellen Natur des Menschen. Heute stehen all seine Veröffentlichungen über dieses Thema jedem zur Verfügung, der Scientology studieren möchte. Obwohl L. Ron Hubbard 1986 starb, ist er im Geiste noch bei uns, und das Vermächtnis seiner Arbeit hilft weiterhin Menschen überall auf der Erde, ihre wahre spirituelle Natur zu erkennen.

Gründet sich alles nur auf die Arbeit eines Menschen?

Obwohl Dianetik und Scientology von L. Ron Hubbard entdeckt wurden, schrieb er: „Meine Anerkennung gehört den denkenden Menschen der letzten 50.000 Jahre, ohne deren Gedanken und Beobachtungen die Dianetik nicht hätte geschaffen und ins Leben gerufen werden können. Ein besonderer Verdienst gebührt: Anaxagoras, Thomas Paine, Aristoteles, Thomas Jefferson, Sokrates, René Descartes, Plato, James Clerk Maxwell, Euklid, Charcôt, Lukretius, Herbert Spencer, Roger Bacon, William James, Francis Bacon, Sigmund Freud, Isaac Newton, van Leeuwenhoek, Commander Joseph Thompson von der Sanitätstruppe der amerikanischen Marine, William A. White, Voltaire, Will Durant, Graf Alfred Korzybski und meinen Lehrern der atomaren und molekularen Phänomene, der Mathematik und der Geisteswissenschaften an der George Washington und der Princeton Universität.“

Warum wird Scientology als Religion bezeichnet?

Scientology erfüllt ohne Zweifel alle drei Kriterien, die im Allgemeinen von Religionswissenschaftlern auf der ganzen Welt verwendet werden, um die Religionseigenschaft zu bestimmen:

1. ein Glaube an eine letztendliche Wirklichkeit, wie zum Beispiel eine höchste oder ewige Wahrheit, die das Hier und Jetzt der diesseitigen Welt transzendiert;

2. religiöse Praktiken, die darauf ausgerichtet sind, diese letztendliche Wirklichkeit zu verstehen, zu erreichen oder mit ihr in innige Verbindung zu treten;

3. eine Gemeinschaft von Gläubigen, die sich zusammenschließen, um nach dieser letztendlichen Wirklichkeit zu streben.

Der Glaube von Scientology an eine letztendliche Wirklichkeit, die die materielle Welt transzendiert, beinhaltet die Vorstellungen von einem Thetan, von einer spirituellen Welt (die Siebte Dynamik) und vom Höchsten Wesen (die Achte Dynamik). Das zweite Element kann in den Zeremonien von Scientology, wie Namensgebung, Eheschließung und Bestattung, gefunden werden, noch viel mehr aber in den religiösen Auditing- und Ausbildungsdiensten, durch die Scientologen das Bewusstsein ihrer eigenen Spiritualität erhöhen, ein Verstehen der spirituellen Welt erlangen und letztlich ihre Beziehung zum Höchsten Wesen erkennen. Soweit es das dritte Element betrifft, kann in jeder Scientology-Kirche zu fast jeder Tageszeit eine sehr lebendige Gemeinde von Gläubigen vorgefunden werden.

Deshalb ist Scientology im ursprünglichsten Sinne des Wortes eine Religion. Scientology hilft dem Menschen, sich über Gott, seine eigene spirituelle Natur und die seiner Mitmenschen bewusster zu werden. Den Scientology-Schriften ist zu entnehmen, dass eine ganze Dynamik (ein Drang oder eine Motivation) im Leben dem Höchsten Wesen bzw. dem Erreichen einer höchsten göttlichen Wahrheit (der Achten Dynamik) gewidmet ist. Eine weitere Dynamik befasst sich ausschließlich mit dem Drang zum Dasein als geistiges Wesen (die Siebte Dynamik). Die Anerkennung dieser Aspekte des Lebens ist ein typisches Merkmal von Religionen.

Scientology hat mit allen großen Religionen den Traum vom Frieden auf Erden und der Erlösung des Menschen gemeinsam. Neu an Scientology ist, dass sie eine exakte Route zur Verfügung stellt, um mit absoluter Sicherheit spirituelle Verbesserung im Hier und Jetzt zu erreichen.

Warum ist Scientology eine Kirche?

Das Wort Kirche stammt vom griechischen kyrios „Herr“ und dem indogermanischen Wortstamm kewe „stark sein“. Gegenwärtige Bedeutungen des Wortes beinhalten auch „eine Kirchengemeinde“, „kirchliche Macht im Gegensatz zur weltlichen“ und „der geistliche Berufsstand, Klerus“.

Das Wort Kirche wird in vielen Teilen der Welt, so auch im amerikanischen Sprachraum, nicht nur für christliche Organisationen verwendet. Im dortigen modernen Sprachgebrauch sprechen Menschen von der buddhistischen oder moslemischen Kirche und meinen damit die Gesamtheit der Gläubigen einer bestimmten religiösen Lehre.

Eine Kirche - englisch „Church“ - ist einfach eine Zusammenkunft von Menschen, die an gemeinsamen religiösen Aktivitäten teilnehmen. Das Wort Kirche wird auch verwendet, um das Gebäude zu bezeichnen, in dem sich die Mitglieder einer religiösen Gruppe versammeln, um ihre Religion auszuüben und größeres spirituelles Bewusstsein und Heil zu erlangen.

In den fünfziger Jahren erkannten Scientologen, dass L. Ron Hubbards Lehre und ihre Ausübung direkt darauf zielten, den Menschen als geistiges Wesen zu befreien, und dass ein höheres spirituelles Bewusstsein erreicht wurde. Es stand für sie außer Frage, dass sie es mit einer religiösen Praktik zu tun hatten. Daher stimmten sie in den frühen fünfziger Jahren dafür, eine Kirche zu gründen, um ihren spirituellen Bedürfnissen und denen von anderen, die ihren Glauben teilten, besser gerecht zu werden.

So wurde die erste Scientology-Kirche 1954 als Körperschaft amtlich eingetragen.

Hat Scientology auch heilige Schriften?

Ja. Die Schriften und aufgezeichneten, gesprochenen Worte L. Ron Hubbards zu dem Thema Scientology bilden zusammen die Schriften der Religion. Er hat die Scientology-Lehre und ihre Ausübung auf mehr als 500.000 geschriebenen Seiten niedergelegt, einschließlich zahlreicher Bücher und über 2.000 aufgezeichneter Vorträge.

Was bedeutet das Scientology-Kreuz?

Es ist ein Kreuz mit acht Spitzen, die die acht Teilbereiche oder Dynamiken des Lebens darstellen, durch die jeder Mensch zu überleben versucht. Diese Teilbereiche sind: der Drang zum Überleben als man selbst, als Individuum; der Drang zum Überleben durch Fortpflanzung, einschließlich der Familie und des Aufziehens von Kindern; der Drang zum Überleben durch eine Gruppe von Individuen oder als Gruppe; der Drang zum Überleben durch die Menschheit und als Menschheit; der Drang zum Überleben als Lebensformen und mit Hilfe anderer Lebensformen, wie Säugetieren, Vögeln, Insekten, Fischen und Pflanzen; der Drang zum Überleben des materiellen Universums, durch das materielle Universum und mit Hilfe des materiellen Universums und jedes seiner Bestandteile; der Drang, als geistiges Wesen zu überleben oder der Drang des Lebens selbst zu überleben; der Drang zum Dasein als Unendlichkeit oder Höchstes Wesen. Das Scientology-Kreuz symbolisiert die Fähigkeit, ein glückliches Leben in all diesen Bereichen des Daseins zu führen.

Es ist vielleicht von Interesse, dass das Kreuz bereits vor dem Christentum als Symbol benutzt wurde.

Was repräsentiert das Scientology-Symbol - das S und das doppelte Dreieck?

Das „S“ steht für Scientology.

Das untere Dreieck wird ARK-Dreieck genannt. A steht für Affinität, R für Realität und K für Kommunikation. Diese drei voneinander abhängigen Faktoren ergeben zusammen Verstehen und werden als Dreieck ausgedrückt. ARK ist ein grundlegendes Prinzip der Scientology-Religion.

Die erste Ecke des Dreiecks steht für Affinität, das Maß an Zuneigung oder Ablehnung für etwas oder jemanden. Realität ist die zweite Ecke und bedeutet grundlegende Übereinstimmung. Die dritte Ecke steht für Kommunikation, definiert als der Austausch von Ideen zwischen zwei Menschen.

Alle drei stehen untereinander in Beziehung. Ohne ein gewisses Maß an Zuneigung und eine gewisse grundlegende Übereinstimmung gibt es keine Kommunikation. Ohne Kommunikation und eine gewisse Affinität oder gefühlsmäßige Reaktion gibt es keine Realität. Ohne eine gewisse Übereinstimmung und Kommunikation gibt es keine Affinität. Und wenn eine Ecke dieses Dreiecks angehoben wird, werden die beiden anderen gleichermaßen angehoben.

Das obere Dreieck ist das KRC-Dreieck. Die Eckpunkte sind K für Wissen (engl.: knowledge), R für Verantwortung (responsibility) und C für Kontrolle (control). Wie beim ARK-Dreieck besteht zwischen diesen Teilen eine Wechselbeziehung. Wenn eine Ecke angehoben wird, so steigern sich auch die zwei anderen.

Dieses Symbol gibt es seit 1952.

Welche Feiertage gibt es in Scientology?

Scientologen begehen jedes Jahr mehrere Feiertage. Dazu gehören L. Ron Hubbards Geburtstag (13. März) und der Tag der ersten Veröffentlichung von Dianetik (9. Mai). Außerdem wird der Auditoren-Tag (2. Sonntag im September) zu Ehren aller Auditoren gefeiert, ebenso wie der Jahrestag der Internationalen Vereinigung von Scientologen, die die Scientology-Religion und Scientologen in allen Teilen der Welt vereint, fördert und schützt (7. Oktober).

Zusätzlich kann jedes Land oder Gebiet seine eigenen bedeutsamen Tage feiern, wie zum Beispiel die Gründung der Kirche oder die Eröffnung der ersten Dianetik- oder Scientology-Organisation in jenem Gebiet oder Land. Viele Mitglieder der Kirche feiern auch die traditionellen Feiertage, wie zum Beispiel Weihnachten.

Warum gibt es in Scientology Geistliche? Wie wird man ein Scientology-Geistlicher?

Wie viele andere Religionen hat die Scientology-Kirche Geistliche, die ihren Gemeindemitgliedern seelsorgerische Dienste geben. Nur diejenigen, die die Ausbildung zum Geistlichen und voraussetzende Schritte erfolgreich absolvieren sowie die Anforderungen für die Ordination erfüllen, können Scientology-Geistliche werden. Alle Scientology-Auditoren müssen ordinierte Geistliche werden.

 

WAS SCIENTOLOGY FÜR DEN EINZELNEN TUT

Worum geht es in Scientology?

Die Scientology-Religion gibt Antworten auf viele Fragen über das Leben und den Tod. Sie umfasst einen exakten, genau markierten Pfad. Durch die Anwendung der Prinzipien der Scientology-Lehre in einer Auditing-Sitzung ist ein Mensch in der Lage, Hindernisse und unerwünschte Zustände zu beseitigen, und kann so mehr zu sich selbst und seiner ursprünglichen geistigen Natur finden.

L. Ron Hubbard hat seine Lehre in ihrer praktischen Ausübung gründlich erprobt und jene Teile als unabänderbar festgeschrieben, die einheitlich vorhersagbare Ergebnisse in Richtung auf das Erreichen völliger geistiger Freiheit erzielten.

In Scientology muss man nur das akzeptieren, was man selbst als wahr erkennt. Niemandem wird ein Glauben aufgedrängt. Durch Ausbildung und Auditing findet jeder für sich die Antworten, nach denen er im Leben sucht.

Was bewirkt Scientology?

In Scientology liegt die Betonung auf der Ausübung und der Funktionsfähigkeit ihrer Prinzipien. Wenn ihre Lehre so ausgeübt wird, wie sie geschrieben steht, versetzt Scientology eine Person in die Lage, sich in allen Aspekten des Lebens weiterzuentwickeln, sowohl in spiritueller als auch in weltlicher Hinsicht. Sie spricht den Einzelnen an und ermöglicht mehr Glück, mehr Selbstvertrauen und größere Fähigkeit, indem sie das Bewusstsein des Menschen über das Leben steigert. Sie zielt auf die Erlangung vollständiger geistiger Freiheit ab. Sie unterscheidet sich von anderen Religionen dadurch, dass sie dem Menschen auf ihrem Heilsweg auch die Mittel in die Hand gibt, mit denen er seine Fähigkeit steigern kann, Probleme und Situationen sowohl in seinem eigenen wie auch im Leben seiner Mitmenschen effektiv zu lösen.

Nach der Lehre der Scientology ist ein glückliches, integres Leben im diesseitigen Alltag, in all seinen vielfältigen Aspekten, Voraussetzung für die Erlangung völliger Freiheit. Niemand, der nicht ursächlich über die Faktoren seines Lebens bestimmen kann, vielmehr in ihnen „verstrickt“ bleibt, kann letztlich frei werden. Scientology beruht auch auf der Voraussetzung, dass der Mensch grundsätzlich gut ist und dass er die Zustände in seinem Leben verbessern kann. Scientology kann nicht versprechen, dass das von selbst geschieht. Nur der Einzelne kann seinen Fortschritt bewirken, indem er die Lehren der Scientology für sich und für die Menschen in seiner Umgebung anwendet.

Wie kommen Menschen zu Scientology?

Normalerweise durch Mundpropaganda, oft aber auch durch ein Buch oder Werbematerialien oder den Besuch einer Scientology-Kirche. Manchmal interessiert sich eine Person deshalb dafür, weil sie einen Scientologen kennenlernt und sieht, dass er ein gewisses „Etwas“ hat - eine positive Lebenseinstellung, Gewißheit, Selbstvertrauen und Glück -, das sie auch gerne hätte. Grundsätzlich kommen Menschen zu Scientology, weil sie etwas in ihrem Leben verbessern möchten und Antworten auf die Fragen suchen, wer sie wirklich sind, woher sie kommen, wohin sie gehen. Oder sie kommen zu Scientology, weil sie anderen dabei helfen wollen, sich selbst zu verbessern, um damit eine bessere Zivilisation zu schaffen.

Wie steht Scientology zu Ehe und Familie?

Scientology betrachtet die Familie als den Grundbaustein einer jeden Gesellschaft und die Heirat als ein wesentliches Element für ein stabiles Familienleben. Nachdem jemand sich entschlossen hat, Scientology zu praktizieren, findet er oft heraus, dass sich sein Verhältnis zum Ehepartner oder anderen Familienmitgliedern sehr verbessert. Das liegt daran, dass Scientology den Einzelnen lehrt, mit anderen freier zu kommunizieren, seine Fähigkeit, andere zu mögen, anhebt und ihn mit Familienmitgliedern und Freunden besser in Kommunikation bringt.

Umfragen haben ergeben, dass Personen nach der Teilnahme an Scientology-Diensten eher heiraten oder verheiratet bleiben und Kinder haben wollen, als zu der Zeit vor Scientology.

Wie sieht die Kirche familiäre Beziehungen zwischen Scientologen und Nicht-Scientologen?

Die Kirche ermutigt ihre Mitglieder und hilft ihnen dabei, harmonische Familienbeziehungen aufzubauen, ob die Verwandten nun Scientologen sind oder nicht. Tatsächlich verbessert sich sehr oft die Beziehung zwischen einem Scientologen und dem Rest der Familie, nachdem er Scientology auszuüben beginnt, weil er sich die Mittel angeeignet hat, um die Kommunikation untereinander zu verbessern und die Probleme, die eventuell vorhanden waren, anzugehen und zu lösen.

Im Falle eines fortgesetzten Problems bemüht sich die Kirche sehr darum, Familienschwierigkeiten zu bereinigen. Zum Beispiel unterstützt der Scientology-Kaplan Familienmitglieder darin, sich zu treffen und herauszufinden, was die wirkliche Ursache für die Differenzen ist. Freunde und Angehörige von Scientologen sind jederzeit willkommen, die Kirche zu besuchen, andere Scientologen zu treffen und Antworten auf die Fragen, die sie eventuell haben, zu bekommen. Unabhängig davon, ob sich die anderen Familienmitglieder entscheiden, Mitglieder der Kirche zu werden oder nicht, Scientologen können sehr stolz sein auf ihre Leistungen bei der Lösung von Familienkonflikten.

Steht Scientology jedem offen?

Scientology steht jedem offen, der spirituelle Verbesserung sucht.

Die Schriften von Scientology sind in Scientology-Kirchen und in vielen öffentlichen Bibliotheken weltweit leicht zu erhalten. Kirchen und Missionen stehen jederzeit offen, und die Leute aus der Öffentlichkeit können zu einer Besichtigung kommen und persönlich herausfinden, was Scientology ist und was Scientology-Kirchen tun.

Scientologen kommen aus allen Lebensbereichen. Es gibt Lehrer, Geschäftsleute, Ärzte, Hausfrauen, Künstler, Ingenieure, Krankenschwestern, Bauarbeiter, Werbefachleute, Verwaltungsangestellte, Sekretärinnen, Sportler, Beamte und Vertreter zahlreicher anderer Berufe, die sich zur Scientology-Religion bekennen.

Ist Scientology ein Geheimbund?

Absolut nicht. Man kann jederzeit in eine Scientology-Kirche gehen. Ihre Schriften und andere Literatur sind für jeden leicht erhältlich. Jemand braucht sich nicht von der Gesellschaft zurückzuziehen, wenn er mit Scientology beginnt. Ganz im Gegenteil: Scientologen sind überall dafür bekannt, am Leben um sie herum in vielfältiger Weise teilzunehmen, weil sie sich dafür engagieren, Verantwortung für die Verbesserung von Zuständen zu übernehmen.


SCIENTOLOGY UND ANDERE PRAKTIKEN

Gibt es eine Ähnlichkeit zwischen Scientology und Hypnose, Meditation, Psychotherapie oder anderen
geistigen Praktiken?

Es gibt keine Ähnlichkeit. Tatsache ist, dass L. Ron Hubbard als Ergebnis seiner Untersuchungen der Hypnose und vieler anderer geistigen Praktiken erkannte, dass man brauchbare Antworten auf die Probleme des Menschen finden muss. In seinem Buch Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand schrieb er, dass er Hypnose und Psychotherapie als gefährlich und unbrauchbar befunden habe. Fast alle anderen Methoden der angeblichen Wissenschaften über den Geist bauen auf Grundlagen auf, die konträr zu denen in Scientology sind. Sie behandeln den Menschen wie eine „Sache“, die in eine bestimmte Form gebracht werden muss, nicht wie ein geistiges Wesen, das die Antworten auf die Probleme des Lebens in sich selbst finden soll und aufgrund seiner Erkenntnisse höhere Bewusstseinsstufen erreichen und sich in der Folge davon wesentlich verbessern kann.

Auf welche Art und Weise unterscheidet sich Scientology von anderen Religionen und religiösen Lehren?

Fast alle religiösen Lehren teilen das Bestreben, dem Menschen zu helfen, ein besseres Leben zu führen. In Scientology kommt dies in einem der Ziele der Kirche zum Ausdruck, nämlich, eine Welt ohne Wahnsinn, ohne Krieg und ohne Kriminalität zu schaffen.

Die religiöse Lehre Scientology hat in dieser Hinsicht mit anderen Religionen sehr viel gemeinsam, vor allem was das grundlegende religiöse Anliegen und die darauf aufbauenden Programme für Reformen in der Gesellschaft betrifft. Doch der wertvollste Faktor, den Scientology offeriert, ist ein tatsächlicher Weg zu einem höheren spirituellen Bewusstsein und zu völliger Freiheit als das unsterbliche Wesen, das der Mensch ist.

Anders als einige andere Religionen, die davon ausgehen, dass der Mensch an sich schlecht ist, glaubt Scientology, dass der Mensch grundsätzlich gut ist.

Die Scientology-Religion bietet auch praktische Werkzeuge an, die man nutzen kann, um besser mit den typischen Fallen des sogenannten „irdischen Jammertals“ umzugehen. Einige Religionen bieten die Erlösung im Jenseits an, während Scientology von der Erlösung im Hier und Jetzt überzeugt ist. Scientology macht es jeder Religion möglich, ihre Ziele zu verwirklichen, und ist daher eine Religion der Religionen.

Ist Scientology eine Sekte?

Nein. Es ist eine Religion im wahrsten Sinne des Wortes.

Das Wort „Sekte“ wird gewöhnlich in einem herabsetzenden Sinn verwendet, um eine geheime oder geschlossene Gruppe mit mysteriösen Glaubensanschauungen anzudeuten. Religionswissenschaftler zeigen auf, dass dem Ausdruck fast keine Bedeutung mehr beigemessen werden kann, weil sein Gebrauch mittlerweile ein wachsendes Vorurteil gegenüber allen Religionen widerspiegelt. Zum Beispiel bezeichnete in Belgien ein Regierungsbericht den Chassidismus (im 18. Jahrhundert entstandene religiöse Bewegung des osteuropäischen Judentums) und sogar den YWCA (Young Women’s Christian Association/Christlicher Verein junger Frauen) als „Sekten“. Und das französische Parlament setzte Baptisten mit auf seine „Sekten„-Liste.

Religionen bestehen und wachsen in dem Ausmaß, wie sie Menschen in ihren spirituellen Bestrebungen im Leben unterstützen. Um dieser Rolle gerecht zu werden, sind die Schriften der Scientology vollständig systematisiert, in großem Umfang veröffentlicht und für jeden zugänglich, und Scientology-Kirchen und -Missionen stehen jedem zu jeder Zeit offen.

Scientology zeichnet sich dadurch aus, dass niemandem ein Glauben aufgezwungen wird. Es ist Bestandteil der Lehre, dass jeder einzelne für sich selbst zur Erkenntnis ihrer Wahrheiten kommen soll. In Scientology ist nur das für eine Person wahr, was sie selbst beobachtet hat und von dem sie weiß, dass es für sie wahr ist. Scientology ist keine autoritäre Instanz, sondern bietet einen Weg an, auf dem jemand gehen kann, um dann aufgrund der eigenen Erkenntnis selbst zu entscheiden, ob der Erlösungsweg für ihn positive Veränderungen bewirkt.


RELIGIÖSE ÜBERZEUGUNGEN IN SCIENTOLOGY

Ist der Mensch ein geistiges Wesen?

Ja. Eine kurze Übung kann als Antwort auf diese Frage dienen: Wenn Sie jemanden seine Augen schließen lassen und ihn bitten, sich das Bild einer Katze vorzustellen, wird er das geistige Eindrucksbild einer Katze sehen. Aber wer genau schaut auf dieses Bild im Verstand? Die Antwort ist natürlich: die menschliche Seele selbst. In Scientology nennen wir die Seele Thetan, gebildet aus dem griechischen Buchstaben Theta, und wir meinen damit Denken oder Leben oder die Seele, die man selbst ist.

Wie kann man wissen, dass der Mensch ein geistiges Wesen ist?

Dies ist eine Sache, die jeder einzelne für sich selbst erfahren muss. Scientologen sind der Ansicht, dass der Mensch mehr ist als ein Verstand und ein Körper und dass er selbst, das unsterbliche geistige Wesen, derjenige ist, der seinen Verstand und seinen Körper kontrollieren kann.

Glauben Sie, dass Ihr Körper irgend etwas von sich selbst aus tun würde, wenn er nicht von Ihnen, dem Wesen, dazu angehalten würde?

Hat Scientology eine Vorstellung von Gott?

Ja. In Scientology wird der Begriff Gott als Achte Dynamik ausgedrückt - das Streben zum Dasein als Unendlichkeit oder Ewigkeit, von der man Teil ist. Scientology geht davon aus, dass Gott oder ein Höchstes Wesen oder Schöpfer des Universums existiert. Sie verknüpft damit jedoch keine bildliche Vorstellung. Vielmehr geht sie davon aus, dass die höchste Realität aus der begrenzten, in der Regel an die körperlichen Sinne gebundene, Wahrnehmung der Welt nicht beschrieben werden kann, sondern erst dann voll erfasst wird, wenn man selbst aufgrund seines eigenen spirituellen Fortschritts in Scientology die höchsten Ebenen der Erkenntnis und Erlösung erreicht hat.

L. Ron Hubbard schreibt in seinem Buch Die Wissenschaft des Überlebens: „Keine Kultur in der Weltgeschichte - außer den verderbtesten und aussterbenden - hat es versäumt, die Existenz eines höchsten Wesens zu bestätigen. Es ist eine empirische Beobachtung, dass Menschen ohne festen und beständigen Glauben an ein höchstes Wesen weniger fähig, weniger ethisch und weniger wertvoll für sich selbst und die Gesellschaft sind ... Allein aufgrund von Beobachtung lässt sich sagen, dass ein Mensch ohne festen Glauben eher ein Ding als ein Mensch ist.“

Anders als die Religionen jüdisch-christlichen Ursprungs hat Scientology keine Dogmen bezüglich Gott aufgestellt, die sie ihren Mitgliedern auferlegt. In Scientology wird nicht verlangt, dass man etwas um des Glaubens willen glaubt. Vielmehr erlangt man eine eigene Gewissheit über jede Dynamik, wenn man sein spirituelles Bewusstsein durch die Teilnahme an Scientology-Auditing und -Ausbildung steigert; und während man sich von der Siebten (geistigen) Dynamik auf die Achte bewegt, erreicht man sein eigenes Verstehen über die Ewigkeit und Gott und seine Beziehung dazu.

Scientology ist bestrebt, jemanden auf eine Stufe spirituellen Bewusstseins zu bringen, auf der er seine eigenen Schlussfolgerungen bezüglich der Natur Gottes (oder des Höchsten Wesens, eines höchsten Prinzips oder einer höchsten Wahrheit) und bezüglich dessen, was ihn nach diesem Leben erwartet, ziehen kann. Also wird in Scientology, wie in vielen östlichen Religionen, die Erlösung durch persönliches spirituelles Wachstum und Erleuchtung erreicht.

Ist es nicht so, dass nur Gott dem Menschen helfen kann?

Scientologen nehmen sich die Maxime sehr zu Herzen, dass Gott denen hilft, die sich selbst helfen. Sie glauben, dass jeder Mensch die Antworten auf alle Geheimnisse des Lebens in sich trägt und sich dieser Antworten nur bewusst werden muss. Und das ist es, was Scientology zu erreichen hilft. Der Mensch ist es gewohnt, passende Antworten zu verlangen. Scientology hingegen erwartet, dass er lernt, eigenständig zu denken, und sich auf diese Weise selbst hilft, mehr Verstehen zu erreichen, sowie fähiger, glücklicher und gesünder und letztlich frei zu werden.

Glaubt Scientology an Nächstenliebe?

Ja, und vielleicht geht sie sogar noch einen Schritt weiter. L. Ron Hubbard schrieb: „Zu lieben ist der Weg zur Stärke. Trotz allem zu lieben ist das Geheimnis wahrer Größe. Und es mag sehr wohl das größte Geheimnis dieses Universums sein.“

Warum möchten Scientologen anderen Menschen helfen?

Aus mehreren Gründen. Einmal, weil Scientologen selbst große Hilfe erfahren haben - und sie möchten ihren persönlichen Fortschritt mit anderen teilen. Darüber hinaus wissen Scientologen, dass man das Leben nicht alleine lebt. Ein Mensch hat mehr als nur eine Erste Dynamik (der Drang, als Individuum zu überleben). Er möchte seiner Familie, seinen Gruppen, der Menschheit und anderen lebenden Wesen helfen, besser zu überleben.

Gibt es in Scientology das Konzept von gut und böse?

Ja, Scientology unterscheidet sehr deutlich zwischen gut und böse. Handlungen, die das Überleben der Mehrheit der acht Aspekte oder Dynamiken des Lebens fördern, sind gut; solche, die diese Aspekte zerstören oder leugnen, sind böse. Scientologen sind bestrebt, Entscheidungen zu treffen, welche die Mehrzahl der Dynamiken des Lebens fördern.
Man könnte gut als konstruktiv und böse als destruktiv definieren.

Glaubt Scientology, dass der Mensch sündig ist?

Eine grundlegende Lehre der Scientology besagt, dass der Mensch im Grunde gut ist, aber indem er viele Leben im materiellen Universum verbracht hat, wurde er „aberriert“ (d.h., er kann sich irren oder vom vernünftigen Denken und Handeln abweichen) und begeht daher schädliche Handlungen oder Sünden. Des Weiteren schwächen diese Handlungen sein Bewusstsein und seine potentielle Stärke als geistiges Wesen.

Durch Scientology kann er seinen Taten ins Auge sehen, die Unwissenheit und die Aberration, die damit zusammenhängen, auslöschen und die Wahrheit wieder wissen und erfahren.

Alle Religionen suchen die Wahrheit, und geistige Freiheit kann nur auf dem Weg der Wahrheit erreicht werden.

Sünde setzt sich nach Ansicht der Scientology aus Lügen und verborgenen Handlungen zusammen und ist daher Unwahrheit.

Kann man durch Scientology Kontrolle über den eigenen Verstand erlangen?

Ja. Weil der Mensch ein geistiges Wesen ist, das auch getrennt von seinem Verstand und Körper existiert, wird Scientology ihm helfen, seinen Verstand sehr viel besser zu beherrschen, genauso wie sie ihm auch hilft, auf vernünftige Weise alle Aspekte seines Lebens zu kontrollieren.

Geht es bei Scientology um den Verstand?

Nein. Scientology befasst sich mit der Person selbst als einem geistigen Wesen, das getrennt und verschieden vom Verstand ist.

Glaubt Scientology an das Prinzip, dass der Geist der Materie überlegen ist?

Wenn man Scientology praktiziert, richtet man sich an sich selbst, nicht an den Verstand, nicht an den Körper, sondern an sich selbst als geistiges Wesen.

Scientologen haben herausgefunden, dass das geistige Wesen potentiell allem Materiellen überlegen ist und dass es, das heißt Sie, wenn es von allen Traumata, Verstößen und Aberrationen der Vergangenheit befreit wäre, an Wunder grenzende Veränderungen im materiellen Universum herbeiführen könnte.

Glaubt Scientology, dass man außerhalb des Körpers existieren kann?

Viele Menschen machen, bevor sie mit Scientology in Berührung kommen, die Erfahrung, außerhalb ihres Körpers zu sein und auf ihn herabzuschauen, aber sie verstehen nicht, was passiert. Wenn sie durch Scientology-Auditing und -Ausbildung größeres spirituelles Bewusstsein erreichen, dann finden sie, dass diese Erfahrung nichts Außergewöhnliches mehr ist. Scientology ist der Auffassung, dass der Mensch nicht sein Körper, sein Verstand oder sein Gehirn ist. Er selbst, eine spirituelle Kraft, verleiht dem physischen Körper Energie.

Scientology hat zum ersten Mal bewiesen, dass der Mensch ein geistiges Wesen und kein Tier ist.

Glaubt Scientology an Reinkarnation oder an frühere Leben?

Reinkarnation ist ein genau umrissenes System und nicht Teil der Scientology. Es ist eine Tatsache, dass man, ohne die Aberrationen aus früheren Leben in Ordnung zu bringen, keinen Fortschritt macht.

Die allgemeine Definition des Ausdrucks Reinkarnation ist abgeändert worden und stimmt mit der ursprünglichen Bedeutung nicht mehr überein. Das Wort bedeutet heute soviel wie „als andere Lebensform wiedergeboren werden“, wohingegen die eigentliche Bedeutung ist: „wieder ins Fleischliche oder in einen anderen Körper hineingeboren werden“. Die Scientology-Lehre entspricht dieser ursprünglichen Definition von Reinkarnation.

Heute haben viele Menschen in Scientology die Gewissheit, dass sie vor diesem Leben bereits andere gelebt haben. Sie werden frühere Leben genannt, nicht Reinkarnationen.

Das Gebiet „frühere Leben“ ist in Scientology kein Dogma, aber im Allgemeinen erleben Scientologen während des Auditings frühere Leben und wissen dann, dass sie schon vor diesem Leben gelebt haben.

Die Vorstellung, dass man bereits vor der Identität des gegenwärtigen Körpers eine physische oder anders geartete Existenz hatte, ist nicht neu - aber aufregend.

Durch Scientology bekommt man die Möglichkeit, Verstimmungen und Aberrationen aus früheren Leben, die die Gegenwart negativ beeinflussen, in Ordnung zu bringen und dadurch frei zu werden.

Hält Scientology etwas von Wohltätigkeit und Fürsorge?

Ja. Scientologen glauben aber grundsätzlich auch, dass in jeder Beziehung irgendeine Form des Austausches notwendig ist. Wenn ein Mensch immer nur empfängt und niemals gibt, wird er seine Selbstachtung verlieren und unglücklich werden. Daher ermutigen die von Scientology geförderten Wohltätigkeitsprogramme diejenigen, die davon profitieren, häufig dazu, im Austausch ihre eigenen Beiträge zu erbringen. Das kann darin bestehen, dass sie selbst denjenigen helfen, die bedürftig sind. Solche Beiträge versetzen jemanden in die Lage, Hilfe zu erhalten und dennoch seine Selbstachtung zu bewahren.

Hat Scientology irgendwelche politischen Ansichten?

Scientology ist unpolitisch und beschäftigt sich nicht mit irgendwelchen politisch gearteten Aktivitäten. Das Glaubensbekenntnis der Kirche besagt, dass „ ... alle Menschen unveräußerliche Rechte haben, ihre eigenen Organisationen, Kirchen und Regierungen zu ersinnen, zu wählen, zu fördern und zu unterstützen“. Scientologen können selbstverständlich ihre eigenen politischen Ansichten vertreten, Kandidaten ihrer Wahl wählen usw. Die Kirche gibt ihnen keinerlei Anweisungen, wie sie zu politischen Themen oder Kandidaten stehen sollen. Die Kirche glaubt, dass es eine vollständige Trennung zwischen Kirche und Staat geben sollte.

Können Kinder an Scientology teilhaben? Wenn ja, wie?

Ja, viele Kinder tun dies. Es gibt keine direkten Altersbeschränkungen für Scientology-Kurse oder -Auditing. Einige Kirchen führen Kurse und Studierprogramme durch, die speziell auf junge Menschen zugeschnitten sind. Kinder, die noch nicht volljährig sind, benötigen die schriftliche Erlaubnis beider Eltern oder des Vormundes, bevor sie an Scientology-Diensten teilnehmen können. Genau wie die Anhänger anderer Religionen, sind Scientologen sehr stolz, wenn ihre Kinder sich ihnen in der Ausübung ihrer Religion anschließen.

Was sagt Scientology über Kindererziehung?

L. Ron Hubbard hat viel über Kindererziehung geschrieben. Scientologen betrachten Kinder als junge Menschen, die dazu ermutigt werden sollten, zum Familienleben beizutragen, und nicht nur "...gesehen, aber nicht gehört“ werden sollten, wie ein Sprichwort sagt. Kinder sind geistige Wesen, und als solche müssen sie mit den Menschen in ihrer Umgebung etwas austauschen können, um gedeihen und ein produktives und glückliches Leben führen zu können. Für weitere Informationen darüber, wie man am besten mit Kindern umgeht, werden das Buch Kinder-Dianetik und der Kurs Wie man als Eltern erfolgreich ist empfohlen.

Die meisten Kinder, die in einer guten Scientologen-Familie aufwachsen, haben überdurchschnittliche Fähigkeiten und beginnen schnell zu verstehen, wie und warum sich Menschen so verhalten, wie sie es tun. Dadurch wird das Leben viel erfreulicher und sicherer für sie.

Wie kann man sich in bezug auf Scientology eine eigene Meinung bilden?

Scientology befähigt Sie dazu, selbständig zu denken. Es hat keinen Sinn, Scientology zu studieren, weil ein anderer es möchte. Wenn Sie sich jedoch Ihr Leben genau betrachten und der Meinung sind, dass da noch mehr sein muss, als man mit fünf Sinnen wahrnehmen kann, dann ist es das beste, anzufangen und selbst herauszufinden, was Scientology für Sie tun kann. Dazu sollte man eines der grundlegenden Bücher von L. Ron Hubbard lesen, wie zum Beispiel Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand oder Scientology: Die Grundlagen des Denkens.

Das, was für Sie in Scientology wahr ist, ist das, was Sie selbst daran als wahr erachten.


DER STIFTER DER SCIENTOLOGY

Wer war L. Ron Hubbard?

L. Ron Hubbard ist der Stifter von Dianetik und Scientology und der Autor der Scientology-Schriften. Er wird in Scientology als „Gründer“ bezeichnet, womit seine Begründung der Scientology-Religion gemeint ist. Seine Forschungsarbeit über die Seele, den Verstand und das Leben ist in Hunderttausenden von Seiten aufgezeichnet, die Dianetik und Scientology ausmachen. In seinen Werken werden so unterschiedliche Gebiete wie Drogenrehabilitierung, Erziehung, Ehe und Familie, Erfolg im Beruf, Verwaltung, Kunst und viele andere Aspekte des Lebens behandelt. Allein sein Buch Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand wurde Millionen Male verkauft und erscheint immer wieder auf der Bestsellerliste der New York Times und anderen Bestsellerlisten auf der ganzen Welt, fast fünf Jahrzehnte nach seiner ersten Veröffentlichung.

L. Ron Hubbard widmete sein Leben der Aufgabe, anderen zu helfen. Er sah, dass sich diese Welt drastisch ändern musste, und er entwickelte wirksame Wege, damit dies geschehen kann.

Der Beweis für die Wirksamkeit seiner Entdeckungen sind Millionen von glücklichen und erfolgreichen Menschen und Hunderte von Dianetik-Zentren und Scientology-Kirchen, -Missionen und Gruppen in aller Welt.

Lebt L. Ron Hubbard noch?

Nein. L. Ron Hubbard ist am 24. Januar 1986 gestorben; doch er bleibt im Geiste und durch das Vermächtnis seiner Lehren und ihrer ständigen Ausübung auf der ganzen Welt für uns präsent.

Welche Rolle spielte L. Ron Hubbard in der Kirche?

L. Ron Hubbard rief die Scientology-Religion ins Leben. Eine Gruppe von Scientologen gründete die erste Scientology-Kirche im Jahre 1954 in Los Angeles.

L. Ron Hubbard leitete die ersten Scientology-Organisationen bis ins Jahr 1966 direkt, dann trat er als Leitender Direktor zurück und übergab diese Aufgabe an Führungskräfte der Scientology-Kirche. Obwohl er weiterhin sehr an den Aktivitäten der Kirche interessiert war und Ratschläge bezüglich Verwaltungsfragen gab, wenn er darum gebeten wurde, widmete er fast seine ganze Zeit der Erforschung der höheren Stufen der Scientology-Religion und der systematischen Niederlegung des ganzen Weges zu völliger Freiheit, den er die „Brücke“ nannte.

Hat der Tod von L. Ron Hubbard die Kirche beeinflusst?

L. Ron Hubbard hat die Ergebnisse seiner gesamten Forschung entweder niedergeschrieben oder auf Filmen und Tonbandvorträgen festgehalten, damit seine Lehre vollständig bewahrt werden konnte.Als eine Folge davon hat sich Scientology weiter verbreitet, und ihr zukünftiges Überleben ist gesichert.

Alle großen religiösen Führer der Vergangenheit sind gestorben. Ihre Arbeit blüht und gedeiht. Die Menschen sterben, Weisheit und Ideen nicht. Solange Menschen das Wissen, das L. Ron Hubbard zusammengestellt hat, studieren und verwenden, wird Scientology wachsen und der Menschheit dienen.

Wie konnte L. Ron Hubbard sich über den reaktiven Verstand erheben, während andere es nicht konnten?

Er hat die Prinzipien, die er entdeckt hat, auf sich selbst angewandt.

Ist L. Ron Hubbard durch Scientology zu viel Geld gekommen?

Er verdiente sein Geld wie andere Autoren durch seine Tantiemen. Wie bereits erwähnt, wurde eines seiner Bücher, Dianetik, mehrere Millionen Male verkauft, und seine gesamten Buchverkäufe, sowohl aus der Unterhaltungsliteratur wie der Fachliteratur, belaufen sich auf über hundert Millionen verkaufte Exemplare weltweit. Darunter waren in den achtziger Jahren über zwanzig nationale Bestseller.

Bei seinem Tod vermachte Hubbard den Großteil seiner Besitztümer - einschließlich der Tantiemen aus diesen Buchverkäufen - der Religion, um ihre zukünftige Ausübung zum Wohle der Menschheit sicherzustellen.

War L. Ron Hubbard Millionär?

L. Ron Hubbard war einer der glücklichen Menschen, die nie Probleme mit Geld hatten. Bereits in frühen Jahren erbte er ein kleines Vermögen. Darüber hinaus entwickelte er sich Anfang der dreißiger Jahre - lange vor Dianetik - zu einem der bestbezahlten Schriftsteller Amerikas. Durch seine Buchtantiemen war er vielfacher Millionär, und seine Buchverkäufe sind auch weiterhin astronomisch.

Wie kommt es, dass ein Mensch so viel Wissen entdecken konnte?

Sein Interesse war einfach groß genug, es zu wollen, und er besaß die Intelligenz und die Beharrlichkeit, um zu forschen und diese Dinge herauszufinden.

Nur wenige Menschen sind in den östlichen Philosophien und gleichzeitig in den westlichen Wissenschaften ausgebildet.

Da er wusste, dass seine Forschungen nur so wertvoll sind, wie sie auch funktionierende Lösungen liefern, hat er all seine Entdeckungen getestet und die effektivsten Methoden gefunden, um seine Forschungsergebnisse zur Anwendung zu bringen. Die so entwickelten funktionierenden Methoden haben ihn in die Lage versetzt, seine Forschungen in immer höhere Bereiche spiritueller Bewusstheit hinein fortzuführen.

Ist L. Ron Hubbard Clear geworden?

Ja. Um in der Lage zu sein, den Weg für andere aufzuzeigen, musste er ihn selbst gehen.


EINSTELLUNGEN UND PRAKTIKEN VON SCIENTOLOGEN

Wie sehen Scientologen das Leben?

Als ein Spiel - ein Spiel, in dem jeder gewinnen kann. Scientologen sind in Bezug auf das Leben optimistisch und glauben, dass es Hoffnung auf eine geistig gesündere Welt und eine bessere Zivilisation sowie auf die eigene Erlösung innerhalb einer Lebensspanne gibt. Sie tun selbst alles, was ihnen möglich ist, um dies zu erreichen.

Nach welchem Moralkodex leben Scientologen?

Es gibt vier Hauptkodizes, denen Scientologen im Leben folgen. Der eine ist der Auditorenkodex, der die grundlegenden Regeln angibt, an die sich ein Auditor halten muss, um ausgezeichnete Ergebnisse beim Auditieren sicherzustellen. Ein weiterer ist der Kodex eines Scientologen, dessen Richtlinien Scientologen folgen, um die Ziele der Scientology zu erreichen. Dann gibt es einen ethischen Kodex, Ehrenkodex genannt, dem Scientologen bei ihren täglichen Aktivitäten in Bezug auf ihre Mitmenschen folgen. L. Ron Hubbard hat auch den auf Vernunft und Einsicht aufbauenden Moralkodex Der Weg zum Glücklichsein verfasst, der grundlegende Regeln für ein glückliches Leben vermittelt. Dieser Moralkodex wird sowohl von Scientologen als auch von Nicht-Scientologen befolgt und ist über 50.000.000 mal in der ganzen Welt verteilt worden.

Wie steht Scientology zu Drogen?

Scientologen sind der Meinung, dass Drogen extrem schädliche Auswirkungen auf den Menschen haben: körperlich, geistig und spirituell. Sie vermindern das Bewusstsein und die Fähigkeiten des Menschen. Sie sind eine „Lösung“ für irgendein Problem, aber werden selbst ein noch größeres Problem.

Scientologen nehmen weder illegale Drogen noch bewußtseinsverändernde Psychopharmaka. Sie nehmen aber Medikamente, die ihnen als Teil einer medizinischen Behandlung von kompetenten Ärzten verschrieben werden, solange diese sich nicht schädlich auf die Erkenntnisfähigkeit einer Person auswirken und dauernde Schäden für das Bewusstsein bewirken.

Wenn Sie mehr über Drogen - und was man dagegen tun kann - erfahren möchten, empfehlen wir das Buch Reiner Körper, klares Denken: Das wirkungsvolle Reinigungsprogramm.

Gibt es viele junge Menschen, die sich in Scientology-Kirchen aktiv engagieren?

Es hat sich gezeigt, dass junge Menschen das Leben als aktives Mitglied in der Kirche genießen. Viele von ihnen sind zwischen 22 und 35 Jahre alt. Es kann sein, dass sie feststellen, dass es auf Grund des Wachstums der Kirche viele Chancen gibt, schnell eine verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen. Bei einer Reihe von Familien sind bereits drei Generationen im Dienst der Kirche tätig. Aber es gibt ebenso eine große Anzahl älterer Leute in Scientology. Es ist nicht ungewöhnlich, auf aktive Mitglieder zu treffen, die 50, 60, 70 oder sogar 80 Jahre alt sind.

Gibt es spezielle Ernährungsregeln oder Vorschriften bezüglich Alkohol und Nikotin in Scientology?

Nein. Es gibt keine Ernährungsvorschriften und keine allgemeinen Verbote gegen das Rauchen oder Trinken. Jedoch hat Scientology eine Regel, die den Konsum von Alkohol innerhalb von 24 Stunden vor oder während einer Auditingsitzung oder der Ausbildung untersagt. Die Auswirkungen des Alkohols würden es unmöglich machen, unter seinem bewusstseinsmindernden Einfluss Erkenntnisse zu erlangen, die man durch Scientology-Auditing und -Ausbildung erreichen will. Im Übrigen gilt bei übermäßigem Konsum dieselbe Sichtweise wie bezüglich Drogen (siehe oben).

Das Rauchen ist in den Kursräumen und während der Auditingsitzungen nicht gestattet, da es einen selbst und andere ablenken würde. Die Regeln für das Verhalten als Student sind in einem Richtlinienbrief der Kirche beschrieben: „Richtschnur für annehmbares Verhalten von Studenten“.

Nehmen Scientologen ärztliche Hilfe in Anspruch?

Ja. Die Scientology-Kirche hat ihre aktiven Mitglieder wie auch die Gemeindemitglieder immer dazu angehalten, zum Arzt zu gehen, damit der körperliche Aspekt jeder Krankheit oder Verletzung behandelt werden kann. Dies folgt auch bereits aus dem Moralkodex Der Weg zum Glücklichsein. Wenn ein Scientologe mit einem körperlichen Problem die notwendige medizinische Behandlung erhalten hat, kann er sein Auditing wieder aufnehmen. Auditing wird den Genesungsprozess in aller Regel fördern, weil es in spiritueller Hinsicht Entlastung verschafft und das Wesen wieder in Harmonie zu seinem Körper und seiner Umwelt bringt. Beispielsweise kann eine Person nach einem Streit krank werden. Das ist nicht ungewöhnlich. Die Wiederherstellung der Harmonie mit dem anderen Menschen aus der Sicht der krank gewordenen Person löst die geistigen Ursachen und damit die Auswirkungen eines solchen Streits auf. Und das kann eine medizinische Behandlung erheblich unterstützen.

Muss man bei Scientology seine Individualität aufgeben?

Natürlich nicht. Menschen sind einzigartig, trotz aller Probleme und Aberrationen, die sie gemeinsam haben mögen. In dem Maße, in dem sie sich vom Reiz-Reaktions-Teil ihres Verstands lösen, werden sie immer mehr sie selbst, einzigartiger und individueller, und sie lernen, sich selbst zu vertrauen. Tatsächlich wird man in Scientology sehr ermutigt, sich der eigenen, einzigartigen Identität bewusst zu werden und sie auch zum Ausdruck zu bringen. Scientology lehrt den Menschen, wie er seine persönliche Integrität wahren und sich als Individuum vollständig entfalten kann.

Welchen Nutzen kann man aus Scientology ziehen?

Scientology löst die Probleme des Menschen, indem sie sich an deren spirituelle Ursachen richtet. Auf diese Weise schafft sie den Freiraum, den ein Mensch braucht, um wirkliche geistige Freiheit erlangen zu können. Natürlich hat die Beseitigung solcher Barrieren unmittelbare Auswirkungen im Hier und Jetzt. Menschen können beispielsweise besser mit anderen kommunizieren, sei es mit Familienmitgliedern, Ehepartnern, Freunden oder Bekannten; der Beruf macht plötzlich wieder Spaß oder man erlernt einen neuen; man findet neue Freuden im Leben. Am wichtigsten aber ist, dass ein Scientologe ein Verstehen über sein geistiges Selbst bekommt, sein wahres Potential entdeckt und die Gewissheit über seine eigene Unsterblichkeit als geistiges Wesen wiedergewinnt.

Was ist das Ethiksystem der Scientology?

Das Ethiksystem der Scientology gründet sich vollständig auf Vernunft.

L. Ron Hubbard definierte Ethik als: „Vernunft und die Betrachtung optimalen Überlebens“. Er hat ebenfalls erklärt: „Unehrliches Verhalten ist gegen das Überleben. Alles, was die Zerstörung von Individuen oder Gruppen zur Folge hat oder die Zukunft der Menschheit zunichte macht, ist unvernünftig oder böse.“

Ethik kann als die Aktionen definiert werden, die eine Person auf sich selbst bezogen unternimmt, um ihr weiteres Überleben entlang der Dynamiken sicherzustellen. Es ist eine persönliche Angelegenheit. Wenn man ethisch handelt, tut man das aus eigenem Antrieb heraus.

Das Ethiksystem der Scientology beinhaltet ein Verfahren mit sogenannten Zustandsformeln. L. Ron Hubbard hat entdeckt, dass es verschiedene Zustände des Daseins gibt und dass mit diesen Zuständen exakte Formeln verbunden sind. Eine Person kann feststellen, in welchem Zustand sich irgendein Gebiet ihres Lebens befindet, und dann eine Formel anwenden, um diesen Zustand sofort zu verbessern. Diese Aktionen sind zwar sehr einfach, aber wirkungsvoll und haben Millionen von Menschen in die Lage versetzt, ihr Leben auf eine Art zu verbessern, wie sie es niemals für möglich gehalten hätten.

Ein anderer Teil des Ethiksystems der Scientology sind sogenannte Confessionals (Beichten). Der Mensch sucht schon seit langem nach einem Verfahren, mit dem er sich wieder auf den richtigen Weg bringen kann. Bereits 500 v. Chr. haben Religionen erkannt, dass die Beichte einen Menschen von der seelischen Last der Sünde befreit. In Scientology hat man entdeckt, dass ein Confessional (eine spezielle Art von Auditing) jemandem, der seinen eigenen Moralkodex und den seiner Gruppe verletzt hat, hilft, sein Gewissen zu erleichtern, sich wieder gut zu fühlen und wieder ein wertvolles Mitglied der Gruppe zu sein.

Wie L. Ron Hubbard geschrieben hat: „Kein Mensch, der nicht ehrlich ist, kann frei sein - er ist seine eigene Falle. Wenn seine Taten nicht ans Licht kommen dürfen, ist er ein Gefangener. Er muss sich dann vor seinen Mitmenschen zurückhalten und ist ein Sklave des eigenen Gewissens.“

Dies sind nur zwei Hilfsmittel aus der Fülle der Ethiklehren in Scientology. Vollständige Informationen enthält das Buch Einführung in die Ethik der Scientology von L. Ron Hubbard.

Was bedeutet „den Planeten klären"?

Es bedeutet, dass die Scientologen die Erde von Wahnsinn, Krieg und Verbrechen befreien und eine Zivilisation ermöglichen wollen, in der es geistige Gesundheit und Frieden gibt. Um dies tun zu können, müssen sie dem Einzelnen helfen, sich von seinen individuellen spirituellen Belastungen zu befreien und das Bewusstsein wiederzuerlangen, dass er grundsätzlich gut ist.

Was bedeutet der Begriff „unterdrückerische Person"?

Gemäß L. Ron Hubbard ist eine unterdrückerische Person „eine Person, die danach trachtet, jede Aktivität oder Gruppe, die Verbesserung anstrebt, zu unterdrücken oder im Keim zu ersticken. Eine unterdrückerische Person unterdrückt die Menschen in ihrer Umgebung. Es ist jemand, dessen Verhalten darauf ausgerichtet ist, verheerende Wirkungen zu erzielen.“ Napoleon oder Hitler sind bekannte Beispiele für solche Personen. L. Ron Hubbard hat herausgefunden, dass eine unterdrückerische Person, die man auch „antisoziale Persönlichkeit“ nennt, ganz bestimmte antisoziale Eigenschaften besitzt.

Der eigentliche Grund, warum sich dieser Mensch so verhält, wie er es tut, liegt in seiner verborgenen Angst vor anderen. Für ihn ist jedes andere Wesen ein Feind - ein Feind, der hinterhältig oder im offenen Angriff zerstört werden muss. Solche Menschen sind darauf fixiert, dass ihr eigenes Überleben davon abhängt, andere „unten zu halten“ oder „dafür zu sorgen, dass Menschen unwissend bleiben“. Wenn jemand verspricht, andere stärker oder intelligenter zu machen, würde die antisoziale Persönlichkeit äußerste Qualen erleiden.

Deswegen trachtet die unterdrückerische Person danach, Aktivitäten und Gruppen, die auf Verbesserung ausgerichtet sind, zu verletzen, unaufhörlich zu unterminieren, zu verunglimpfen und schlechte Nachrichten über sie zu verbreiten. Die antisoziale Persönlichkeit bekämpft das, worum es in Scientology geht: Menschen zu helfen, fähiger zu werden, und die Zustände in der Gesellschaft zu verbessern. Zum Wohl der Kirche und ihrer Mitglieder wird solch eine Person öffentlich als unterdrückerische Person bezeichnet, damit andere sich ihr nicht anschließen.

Weitere Informationen über unterdrückerische Personen und wie man mit ihnen umgeht, finden Sie in dem Buch Einführung in die Ethik der Scientology.

Was ist das „Abbrechen der Verbindung"?

Ein Scientologe kann Probleme mit seinem spirituellen Fortschritt im Auditing oder der Ausbildung haben, wenn er mit jemandem in Verbindung steht, der unterdrückerisch ist oder Scientology und ihren Lehren feindlich gegenübersteht. Der gesamte spirituelle Fortschritt, der durch Scientology gewonnen wurde, könnte sehr wohl verlorengehen, nur weil eine antagonistische Person ihn abwertet. Um diese Situation zu lösen, kann er entweder den Antagonismus des anderen mit wahren Informationen über die Kirche beheben oder - als letzte Möglichkeit, wenn alle anderen Versuche der Handhabung fehlgeschlagen sind - „die Verbindung abbrechen“.

Die Ausdrücke „die Verbindung abbrechen“ und „beheben“ (im Englischen: to handle) bedeuten gemäß der Definition von L. Ron Hubbard das Folgende:

Der Ausdruck beheben oder etwas in Ordnung bringen bedeutet im Allgemeinen, die Situation mit einem anderen Menschen wieder zu glätten, indem man die Grundwahrheiten der Kommunikation anwendet.

Der Ausdruck die Verbindung abbrechen ist definiert als eine selbstbestimmte Entscheidung einer Person, mit einer anderen nicht mehr in Verbindung zu stehen. Es ist das Durchtrennen einer Kommunikationslinie.

Das grundlegende Prinzip des Behebens oder des Abbrechens der Verbindung existiert in jeder anderen Gruppe, und unsere macht da keine Ausnahme.

Es ist dem Versuch, mit einem Verbrecher umzugehen, sehr ähnlich. Wenn er seine Situation nicht in Ordnung bringt, greift die Gesellschaft auf die letzte Möglichkeit zurück: Sie bricht die Verbindung des Verbrechers mit der Gesellschaft ab. Mit anderen Worten, sie entfernt den Verbrecher aus der Gesellschaft und steckt ihn in ein Gefängnis, weil er sein Problem nicht beheben oder auch sonst nicht aufhören wird, kriminelle Taten gegen andere zu begehen.“

Ein Mensch, der die Verbindung abbricht, macht einfach von seinem Recht Gebrauch, mit einer bestimmten Person zu kommunizieren oder nicht. Das ist eines der grundlegendsten Rechte des Menschen. „Kommunikation aber ist etwas, das in zwei Richtungen fließt“, sagte L. Ron Hubbard. „Wenn man das Recht hat zu kommunizieren, muss man auch das Recht haben, keine Kommunikation von einem anderen zu empfangen. Infolgedessen gibt uns das Recht zu kommunizieren auch das Recht auf unsere Privatsphäre.“

Mit der Maxime, die Situation entweder zu beheben oder die Verbindung abzubrechen, tun Scientologen nichts anderes, als jede andere Gesellschaft oder Gruppe seit Jahrtausenden getan hat.

Befasst sich Scientology mit Gehirnwäsche oder Kontrolle über den Verstand?

Nein. Wir tun das genaue Gegenteil. Wir befreien Menschen und befähigen sie, selbständig zu denken.

Millionen von Kirchenmitgliedern aus buchstäblich allen Lebensbereichen haben den Nutzen und die Vorteile, die sie aus Scientology gezogen haben, bescheinigt. Die meisten ihrer Erfolgsberichte sagen aus, dass sie jetzt ihr Leben besser im Griff haben als je zuvor.

Tatsächlich war L. Ron Hubbard einer der ersten, der die wirklichen Experimente mit Gehirnwäsche und Kontrolle über den Verstand, die vom amerikanischen Militär und dem Nachrichtendienst während und nach dem Zweiten Weltkrieg durchgeführt wurden, entdeckte und öffentlich anprangerte.

Er deckte nicht nur diese unverfrorenen destruktiven Experimente auf, sondern entdeckte auch, dass die von ihm entwickelten Möglichkeiten der Dianetik die Auswirkungen einer heimtückischen Form der Hypnose, Schmerz-Drogen-Hypnose genannt, rückgängig machen konnte.

Jahre, nachdem Hubbard von diesen psychiatrischen „Mind Control"-Experimenten, die von der Regierung finanziert wurden, erfahren hatte, wurden unter dem Gesetz für Informationsfreiheit Dokumente veröffentlicht, die detailliert beschrieben, in welchem Umfang diese Techniken angewandt worden waren. Über die Jahre hinweg hat die Scientology- Kirche zahlreiche Fälle von Gehirnwäsche oder Verstandeskontrolle aufgedeckt, zum Beispiel im Zusammenhang mit dem sogenannten „Deprogrammieren“. Derartige Praktiken sind den Zielen der Scientology genau entgegengesetzt. Scientology möchte den Menschen befreien und seine Fähigkeit rehabilitieren, sein Leben selbst zu lenken.

Missioniert Scientology aktiv neue Mitglieder?

Ja. Scientologen machen die Scientology-Lehren für andere frei verfügbar, da sie möchten, dass auch andere die gleichen persönlichen geistigen Gewinne erreichen, die sie selbst erfahren haben. Die Kirche will, dass mehr Menschen L. Ron Hubbards Lehre kennen und praktizieren, und macht daher aktiv und intensiv Werbung dafür.

Muss man an Scientology glauben?

Nein. Es wird von niemandem erwartet, dass er an Scientology „glaubt“. Was erwartet wird, ist, dass man die religiösen Prinzipien und Praktiken studiert und praktiziert, um selbst zu sehen, ob Scientology positive Veränderungen bewirkt.

Um L. Ron Hubbard zu zitieren: „Alles, was für Sie nicht wahr ist, wenn Sie es sorgfältig überprüfen, ist nicht wahr.“

Warum sind Scientologen so überzeugt von dem, was sie tun?

Weil sie die subjektive Gewissheit haben, mit den Lehren L. Ron Hubbards die Werkzeuge zu besitzen, mit denen die Gesellschaft positiv verändert werden kann.

Was bedeuten die Begriffe Preclear und Auditor?

Ein Preclear ist jemand, der Dianetik- oder Scientology-Auditing erhält und auf dem Weg ist, Clear zu werden. Durch das Auditing findet er mehr über sich und das Leben heraus.

Ein Auditor ist ein Seelsorger der Scientology-Kirche, der Dianetik oder Scientology ausübt und in den exakten Vorgehensweisen des Auditings ausgebildet ist. Auditor bedeutet „jemand, der zuhört“ (von dem lateinischen Wort audire). Ein Auditor wendet bei Preclears exakte Schritte an, um ihnen zu helfen, die auf der Klassifizierungs-, Gradierungs- und Bewusstseinskarte beschriebenen Bewusstseinsstufen und Fähigkeiten zu erreichen.

Richten sich Auditoren nach einem bestimmten Verhaltenskodex?

Ja. Auditoren richten sich nach einem Verhaltenskodex, der als Auditorenkodex bekannt ist. Dabei handelt es sich um Regeln, die exakt befolgt werden müssen, um sicherzustellen, dass der Preclear die größtmöglichen Erkenntnisse erzielt. Der Auditorenkodex hat sich über viele Jahre der Beobachtung hinweg entwickelt und ist der Ethikkodex, der das Verhalten eines Auditors bestimmt.

Auditing ist am erfolgreichsten, wenn der Auditor gemäß dem Kodex handelt. Beispiel: Ein Ziel im Auditing ist, die Gewissheit des Einzelnen bezüglich seines eigenen Gesichtspunktes wiederherzustellen. Das, was er sagt, zu bewerten, verhindert das Erreichen dieses Zieles. Deshalb verbietet der Kodex dem Auditor, einem Preclear zu sagen, was er über sich denken sollte, oder ihm sonst irgendwelche Meinungen über das, was gerade auditiert wird, zu unterbreiten.

Auditing muss im Rahmen vollständigen Vertrauens durchgeführt werden; also verlangt der Auditorenkodex, wie das auch bei Geistlichen anderer Religionen der Fall ist, dass Gespräche mit Gemeindemitgliedern völlig vertraulich behandelt werden.

Die Eigenschaften, die jemandem durch den Auditorenkodex beigebracht werden, sind im Grunde diejenigen, die für das Beste im Menschen gehalten werden. Ein Auditor zeigt Freundlichkeit, Zuneigung, Geduld und andere solche Tugenden, während er dem Preclear dabei hilft, Gebiete von Verstimmungen oder Schwierigkeiten zu konfrontieren.

Sind Informationen, die während des Auditings preisgegeben wurden, immer vertraulich?

Absolut und ohne Ausnahme.

Traditionsgemäß sind Gespräche zwischen einem Geistlichen und einem Gemeindemitglied vertraulich. Das ist selbstverständlich auch in der Scientology-Religion der Fall, und dieses Vertrauen wird niemals gebrochen. Die seelsorgerische Schweigepflicht ist der Kirche heilig. Ein bewusster Verstoß gegen die Vertraulichkeitspflicht durch ein Mitglied der Kirche würde einen ähnlich schweren Verstoß darstellen wie der analoge Fall beispielsweise in der katholischen Kirche.

Was ist ein E-Meter, und wie funktioniert es?

E-Meter ist die Abkürzung für Elektrometer. Es ist ein religiöses Hilfsmittel zur Erleichterung des Auditings für den Auditor und wird als eine Art geistiger Wegweiser verwendet. Nur ein praktizierender oder ein sich in Ausbildung befindlicher Geistlicher der Scientology-Kirche darf ein E-Meter besitzen und verwenden, um dem Preclear zu helfen, Bereiche seelischer Not oder Belastung aufzufinden und zu konfrontieren.

Von sich aus bewirkt das E-Meter nichts. Es ist ein elektronisches Instrument, das den geistigen Zustand eines Menschen und dessen Veränderung misst und das Auditing präziser und schneller macht. Das E-Meter ist weder zur Diagnose noch zur Behandlung oder Linderung von Krankheiten gedacht oder in dieser Weise wirksam.

Das Buch Das E-Meter verstehen liefert eine einfache Erklärung dafür, wie das E-Meter funktioniert und was es eigentlich misst. Um zu verstehen, was das E-Meter tut, ist es wichtig, einige der grundlegenden Prinzipien der Scientology zu begreifen.

Der Mensch besteht im Wesentlichen aus drei Teilen: dem Verstand, dem Körper und dem Thetan. Der Thetan ist das unsterbliche geistige Wesen - das Individuum selbst. Er (der Thetan) bewohnt einen Körper, eine Kohlenstoff-Sauerstoff-Maschine. Er hat einen Verstand, der aus einer Ansammlung von geistigen Eindrucksbildern besteht, die er erschaffen hat. Diese Bilder haben Gewicht und Masse und können auf den Menschen einwirken, wenn er emotional verstimmt ist.

Das wiederum lässt das E-Meter anzeigen - die Einwirkung dieser Bilder auf den Körper. Das E-Meter leitet eine sehr geringe Menge elektrischen Stroms (ca. 1 1/2 Volt) durch den Körper. Das ist etwa die gleiche Menge an Strom, die in einer gewöhnlichen batteriebetriebenen Armbanduhr fließt. Wenn ein Mensch an etwas denkt, ein Bild anschaut, ein Ereignis wiedererlebt oder wenn er einen Teil dieser Bilder in seinem Verstand verschiebt, dann bewegt und verändert er tatsächliche geistige Masse und Energie. Diese Änderungen im Verstand des Menschen beeinflussen den geringen Stromfluss des E-Meters, was zur Folge hat, dass sich die Nadel auf ihrer Skala bewegt.

Das E-Meter misst daher Veränderungen, die vom geistigen Wesen in seinem Verstand (d.h. der Bewegung mentaler Massen um ihn herum) verursacht werden, und in dieser Hinsicht ist es ein Gerät, das im Rahmen der Ausübung der Scientology-Religion in einem transzendenten Bereich zum Einsatz kommt.

Das E-Meter wird benutzt, um dem Preclear zu helfen, die Wahrheit aufzudecken. Durch das Lokalisieren von Bereichen mentaler oder geistiger Energie hilft das E-Meter sowohl dem Auditor als auch dem Preclear, genau das aufzuspüren, was im Auditing angesprochen werden sollte.

Was ist Scientology-Ausbildung?

Ausbildung ist die Methode, um sich die spirituellen Grundwahrheiten von Scientology anzueignen. Der Begriff bezeichnet das Studium der Scientology-Lehren durch ein Gemeindemitglied. Der Zweck ist, diese Lehren anwenden zu können, mit dem Ziel, Zustände in seinem eigenen und im Leben anderer in Richtung auf die Erlangung geistiger Erlösung zu verbessern.

Die Studierprogramme reichen von einführenden Schritten, bei denen die Person die Grundlagen der Scientology erlernt, bis hin zum Studium der fortgeschrittenen Stufen auf dem Weg zu höheren Ebenen spirituellen Bewusstseins. Es gibt auch Programme für diejenigen, die Geistliche werden wollen, um dann als Auditor andere zu auditieren.

In jeder Scientology-Kirche gibt es spezielle Räume, wo Gemeindemitglieder in einer genauen, auf einem Checksheet vorgegebenen Reihenfolge die schriftlichen Werke studieren und die auf Band aufgezeichneten Vorträge L. Ron Hubbards hören. In jedem Kursraum ist ein Kursleiter anwesend, der Scientologen darin unterstützt, ein vollständiges Verstehen der jeweiligen Studiermaterialien zu erhalten. Ein Kursleiter unterrichtet nicht, hält keine Vorträge, noch interpretiert er auf irgendeine Art und Weise. Statt dessen verweist er den Studenten auf das Quellenmaterial, wenn dieser in Schwierigkeiten gerät. Dieses Studiersystem mit Checksheets und Kursleitern erlaubt den Mitgliedern, in ihrer eigenen, individuellen Lerngeschwindigkeit zu studieren.

Die Auditorenausbildung beinhaltet eine Reihe intensiver Übungen für jeden Aspekt einer Auditing-Sitzung sowie die Verwendung eines speziellen, computerisierten E-Meter-Simulators, um dem Studenten beizubringen, ein E-Meter fehlerfrei zu bedienen. Es werden auch Filme über wichtige Aspekte des Auditings gezeigt, um das Erlernen der praktischen Ausübung von Auditing zu erleichtern. Ein Student lernt diese Schritte des Auditings, bis er sie völlig beherrscht. In allen Scientology-Kirchen auf der ganzen Welt gibt es nur einen Standard für das Bestehen: Von einem Studenten, der eine Auditorenausbildung abschließt, wird erwartet, dass jede seiner Auditingsitzungen hundertprozentig perfekt ist.

Mit Hilfe von Scientology-Ausbildung wird dieser Standard täglich erreicht.

Als Endresultat ist eine Person fähig, einem anderen Menschen mit Auditing zu helfen. Weil Scientology ein Verstehen des Menschen bietet, vermittelt einem die Ausbildung zum Auditor ebenfalls Mittel und Wege, mit Problemen im Leben fertig zu werden, weil man ihre Ursachen versteht. Ausbildung bringt dem Scientologen die Erkenntnisse, wie man Schwierigkeiten im zwischenmenschlichen Bereich löst, die üblicherweise unlösbar erscheinen.

Was ist Studiertechnologie?

Studiertechnologie ist die Bezeichnung für die Methoden, die L. Ron Hubbard entwickelt hat, um einer Person effektives Studieren zu ermöglichen. Der erste Schritt auf der spirituellen Reise einer Person ist, die Methoden zu lernen, wie man die Scientology-Schriften versteht. Damit wird der Student in die Lage versetzt, das Gelernte besser zu gebrauchen und anzuwenden. Die Studiertechnologie kann von jedem beim Studieren jedes beliebigen Themas angewendet werden. Zusätzlich zu ihrer Verwendung in den Scientology-Kirchen wird sie ebenfalls in vielen weltlichen Bereichen eingesetzt.

Bereits 1950 erkannte L. Ron Hubbard das Scheitern des modernen Bildungswesens, viele Jahre bevor Horrorgeschichten darüber Schlagzeilen machten. Er beobachtete, dass Studenten einfach unfähig waren, etwas mit Verstehen zu lernen. Manchmal konnten sie nachplappern, was sie gelehrt wurden, aber sie waren nicht fähig, das anscheinend „Gelernte“ mit Leichtigkeit und Verstand anzuwenden.

Daraufhin erforschte L. Ron Hubbard dieses Gebiet und isolierte die wirklichen Hindernisse für effektives Lernen. Er fand heraus, dass die Probleme nicht Überarbeitung, zu voll gepackte Stundenpläne oder unfähige Lehrer waren, sondern das Fehlen einer Technologie, wie man lernt.

Die Studiertechnologie ist keine trickreiche „Schnell-Lernmethode“, sondern eine exakte Technologie, die jeder verwenden kann, um ein Fachgebiet zu erlernen oder sich eine neue Fertigkeit anzueignen. Ihre Kenntnis ist Vorbedingung für alle Studien in Scientology.


DIE SCIENTOLOGY - ORGANISATIONEN

Wie werden Scientology-Kirchen verwaltet?

Jede einzelne Scientology-Kirche ist eine eigenständige eingetragene Körperschaft unter ihrem eigenen Vorstand. Die Vorstände bilden auch die Kirchenleitung, und sie sind vollständig dafür verantwortlich, dass die Gemeindemitglieder die Religion in der Kirche praktizieren können.

Die Church of Scientology International (CSI), die Mutterkirche der Scientology-Religion, befindet sich in Los Angeles. Die CSI beaufsichtigt die Aktivitäten aller Scientology-Kirchen, -Organisationen und -Gruppen auf der ganzen Welt und sorgt dafür, dass die einzelnen Kirchen die nötige Anleitung für ihre Aufgaben erhalten. Die CSI sorgt auch für die Planung und Anleitung, um das weltweite Wachstum der Kirche zu fördern.

Wieviele Menschen arbeiten in einer Scientology-Kirche?

Die Anzahl der haupt- oder nebenamtlich aktiven Mitglieder einer Scientology-Kirche variiert. In kleinen Kirchen können sich 20, in großen über 500 Menschen die verschiedenen Aufgaben teilen.

Wo befinden sich Scientology-Kirchen?

Es gibt eine große Anzahl von Kirchen und noch mehr Missionen in vielen Ländern auf jedem Kontinent. Eine vollständige Liste der Adressen aller Scientology-Kirchen und -Missionen finden Sie auf der Scientology-Internet-Site unter: http://www.scientology.org/world/worldeng/global/globaloc.htm

Was macht eine Scientology-Kirche oder -Mission?

Die Hauptaktivität einer Scientology-Kirche oder -Mission besteht darin, Gemeindemitgliedern die Ausübung der Scientology-Religion zu ermöglichen: die Seelsorge in der Form des Auditings, die allgemeine Seelsorge, die Ausbildung in der Scientology-Lehre sowie die Teilnahme am Kultus der Kirche, wie er sich in den Sonntagsandachten, den Zeremonien für Eheschließungen, Begräbnisse und Namensgebungen ausdrückt.

Was ist das Büro für Spezielle Angelegenheiten?

Das Büro für Spezielle Angelegenheiten (Office of Special Affairs, Abk.: OSA) ist dafür zuständig, alle rechtlichen Angelegenheiten, die die Kirche beeinflussen, zu koordinieren und zu regeln. Es veröffentlicht auch Informationsmaterial - z.B. über die sozialen Aktivitäten der Scientology-Kirche für die allgemeine Öffentlichkeit, für Behörden, Medien sowie andere religiöse und gesellschaftliche Organisationen mit ähnlichen Interessen wie die Kirche. OSA beaufsichtigt auch die Programme der Kirche für Reformen in der Gesellschaft. Dazu gehört auch die Aufdeckung von Menschenrechtsverletzungen und ihre effektive Behebung.

Was ist die Flag Service Organization?

Die Flag Service Organization (FSO), die oft einfach Flag genannt wird, ist eines der internationalen spirituellen Zentren der Kirche. Sie befindet sich in Clearwater (Florida) und ermöglicht Ausbildung und Auditing auf höheren Stufen. Der Name stammt aus der Zeit, als die FSO noch vom Flaggschiff Apollo aus operierte. (Der englische Begriff „Flag“ bedeutet in der Seemannssprache „Flaggschiff“, das Schiff, von dem aus eine Flotte von Schiffen geleitet wird.) Flag ist heute eine Organisation der Kirche, die nur den zentralen religiösen Praktiken von Scientology gewidmet ist. Sie übt keine Leitungsfunktion mehr aus.

Was ist die Flag Ship Service Organization?

Die Flag Ship Service Organization befindet sich an Bord des 137m langen Motorschiffes Freewinds, einem weiteren Zentrum der Kirche für die höchsten Erlösungsstufen der Scientology-Religion. Dort werden die Auditingstufe mit der Bezeichnung New OT VIII und spezielle Ausbildungskurse gegeben.

Was ist der Zweck der spirituellen Hauptzentren der Scientology?

In Scientology erfordern einige höhere Stufen geistlicher Beratung die völlige Konzentration eines Gemeindemitgliedes über einen Zeitraum von mehreren Wochen, um den vollständigen spirituellen Gewinn zu erreichen. Deshalb unterhält die Kirche Zentren fernab von den Brennpunkten einer turbulenten Welt, die die ideale Umgebung für fortgeschrittene religiöse Studien und geistliche Beratung bieten. Freiheit von Ablenkungen ist für jedes Auditing wichtig, für die fortgeschrittensten Stufen ist es unabdingbar.

Was ist die See-Organisation?

Die See-Organisation (allg. als Sea Org bekannt) ist der religiöse Orden der Scientology-Religion und besteht aus den engagiertesten Scientologen auf der ganzen Welt, die ihr Leben dem Dienst für ihre Religion gewidmet haben.

Die Sea Org ist eine Ordensgemeinschaft und ist keine rechtlich eingetragene Körperschaft. Mitglieder der See-Organisation sind deshalb gegenüber der Scientology-Kirche, der sie angehören, vollständig verantwortlich und unterstehen wie alle anderen aktiven Mitglieder dem Vorstand dieser Kirche.

Die Sea Org wurde 1967 etabliert und arbeitete zunächst von verschiedenen Schiffen aus. Sie wurde anfänglich gegründet, um L. Ron Hubbard bei der Erforschung früherer Zivilisationen als Nachweis der Unsterblichkeit des geistigen Wesens zu helfen und kirchliche Organisationen auf der ganzen Welt zu beaufsichtigen. Sie ist auch mit der Aufgabe betraut, die höheren Ausbildungsschritte und Auditingstufen von Scientology zu geben.

Die Sea Org behält ihren Namen in Würdigung der Tatsache bei, dass das Leben von L. Ron Hubbard häufig mit der See verbunden war. Sie ist dazu da, um zu helfen, die Funktionsfähigkeit der Scientology zu erhalten.

Ist es wahr, dass Menschen in der Sea Org einen Vertrag für eine Milliarde Jahre unterzeichnen?

Ja. Es handelt sich dabei um ein symbolisches Ewigkeitsgelübde, das ähnlich wie bei Gelübden anderer Glaubensgemeinschaften und Orden die ewige Hingabe an die Ziele und Prinzipien der Religion bekundet. Sea-Org-Mitglieder haben ihr Leben dem Dienst für diese Ziele und für eine Welt ohne Krieg, Drogen, Verbrechen und Analphabetentum gewidmet.

Was sind Feldmitarbeiter?

Der englische Begriff field bedeutet „ein Gebiet, in dem Aktivitäten durchgeführt werden“. Feldmitarbeiter sind Scientologen, die keine festen Mitarbeiter der Kirche darstellen, aber auf ehrenamtlicher und freiwilliger Basis im Umfeld einer Kirche für Scientology missionieren und ihr helfen, indem sie Spenden für die Kirche sammeln oder grundlegende Scientology-Bücher an interessierte Freunde, Familienmitglieder und Bekannte verbreiten und diese in Scientology einführen. Feldmitarbeiter werden von ihrer nächstgelegenen Scientology-Kirche ernannt. Sie möchten die spirituellen Gewinne, die sie selbst mit Dianetik und Scientology hatten, mit anderen teilen.

Warum gibt es auf alles in Scientology Copyrights und Markenzeichen?

Scientology und Dianetik beinhalten exakte Schritte der Ausübung, die aber nur dann ein Beschreiten des Weges zu höheren Bewusstseinsstufen ermöglichen, wenn sie auch wirklich exakt angewendet werden. Wenn man sie verändert, sind die Ergebnisse nicht gewährleistet.

Aus diesem Grund sind die Schriften der Kirche durch Copyright und die Begriffe und Symbole, die die exakten Schritte repräsentieren, durch Markenzeichen geschützt. So kann niemand etwas fälschlicherweise als Scientology oder Dianetik darstellen, wenn es das nicht ist.

Tatsächlich haben Personen versucht, an Dianetik und Scientology finanziell zu profitieren. Diese Lehren wurden aber zur spirituellen Befreiung und nicht zu irgend jemandes persönlicher Bereicherung entwickelt. Durch den Besitz der Markenzeichen und der Copyrights und dadurch, dass sie deren korrekte Verwendung durchsetzt, kann die Kirche bzw. das Religious Technology Center die Ausführung solcher abträglichen Vorhaben unterbinden.

Warum hat die Kirche vertrauliche Schriften?

Die große Mehrzahl der Scientology-Schriften ist für die allgemeine Öffentlichkeit in großem Umfang verfügbar und kann von jedermann zu Hause gelesen und studiert werden. Jedoch sind sehr kleine Teile des Schrifttums, die sich mit den höchsten Stufen geistlicher Beratung beschäftigen, nur den Praktizierenden zugänglich, welche die davorliegenden Stufen spirituellen Bewusstseins erreicht haben.

Scientologen glauben, dass man auf diese Schriften in spiritueller und ethischer Hinsicht vorbereitet sein muss und dass verfrühter Zugang die spirituelle Entwicklung behindern kann. Aus diesem Grund wird das Wissen in diesen fortgeschrittenen Schriften vertraulich behandelt.

Es ist nicht ungewöhnlich für eine Religion - wie zum Beispiel im Judentum und bei den Mormonen - vertrauliche Schriften und Praktiken zu haben.


DIE FINANZIERUNG DER KIRCHE

Wie werden Scientology-Kirchen finanziell unterstützt?

Durch ihre Mitglieder, fast genauso wie in jeder anderen Kirche.

Manche Kirchen haben ein Abgabensystem, andere fordern von ihren Mitgliedern, dass sie Gebühren für Kirchenstühle oder religiöse Zeremonien und Dienste zahlen. In der Scientology-Kirche spenden Gemeindemitglieder anlässlich ihrer Teilnahme am Auditing oder an der Ausbildung. Ihr Beitrag dient dazu, die gesamten kirchlichen Aktivitäten zu finanzieren und die dabei anfallenden Kosten zu decken. Diese Beiträge von Scientologen sind die Hauptquelle der finanziellen Unterstützung für die Kirche. Sie finanzieren auch ihre religiösen und sozialen Programme für Verbesserung in der Gesellschaft. Scientologen brauchen keine Abgaben zu zahlen oder andere Spenden zu entrichten.

Scientology verfügt nicht wie andere Kirchen über Besitztümer, die im Laufe der Jahrhunderte angehäuft wurden. Sie muss sich entsprechend der wirtschaftlichen Gegebenheiten der heutigen Welt zurechtfinden. Wenn man die Kosten betrachtet, die auch nur eine einzige Stunde Auditing erfordert - dadurch, dass umfassend ausgebildete Spezialisten benötigt werden und natürlich Kirchenräumlichkeiten unterhalten werden müssen -, wird die Notwendigkeit von Spenden deutlich.

Die Kirche hat dieses Spendensystem als Hauptfinanzierungsart gewählt, weil es die gerechteste Methode ist. Man trägt anlässlich der Inanspruchnahme kirchlicher Dienste bei. Es werden keine Spenden von Mitgliedern erwartet, die an anderen Diensten der Kirche als Auditing und Ausbildung teilnehmen - wie für die Anhörung von Tonbandvorträgen von L. Ron Hubbard, das Studieren von Schriften in der Kirchenbibliothek, den geistlichen Beistand durch den Kaplan oder die Hilfe durch den Ethik-Beauftragten. Ebensowenig werden Spendensätze für Sonntagsandachten, Predigten, Trauungen, Taufen und Begräbnisse erhoben.

Die Spenden von Scientologen halten die Kirche am Leben, finanzieren ihre umfangreichen Sozialprogramme, machen Scientology denjenigen bekannt, die sonst vielleicht nie die Gelegenheit hätten, sie zu praktizieren, und tragen dazu bei, eine sichere und angenehme Umgebung für jeden zu erschaffen.

Was ist mit denjenigen, die es sich nicht leisten können, für Dienste zu spenden?

Es gibt in den Scientology-Kirchen ein Freies Scientology-Zentrum, in dem diejenigen, die es sich nicht leisten können zu spenden, bestimmte Auditingschritte erhalten können. Außerdem erfordern, wie oben beschrieben, viele Scientology-Dienste keine Spenden, und das Wissen steht allen zur Verfügung. Es gibt sehr viele Bücher und öffentliche Vorträge, Sonntagsandachten und andere religiöse Dienste, die keine Beiträge erfordern. Bücher kann man in Scientology-Kirchen, Buchhandlungen und Bibliotheken bekommen.

Erwirtschaftet die Kirche Gewinne?

Nein. Scientology-Kirchen sind weltweit gemäß ihrem Selbstverständnis als Vereinigungen mit ideeller Zielsetzung konzipiert und tätig. Sie sind in den gesamten Vereinigten Staaten und anderen Nationen als gemeinnützige Organisationen anerkannt. Alle Spenden, die Scientology-Kirchen erhalten, werden ausschließlich für das Erreichen der religiösen Ziele und zur Deckung der damit entstehenden Kosten eingesetzt.

Ist es teuer, Clear zu werden?

Die Kosten sind in Abhängigkeit von dem Weg, den man wählt, unterschiedlich.

Ein Weg ist es, für Auditing zu spenden und sich den ganzen Weg bis Clear auditieren zu lassen. Der bevorzugte Weg ist jedoch, sich als Auditor auszubilden und mit einem anderen Scientologen zu ko-auditieren. Die Ko-Auditing-Route zu Clear erfordert weit weniger Spendenbeiträge, als wenn man sich selbst nur auditieren lässt. Außerdem hilft man dabei jemand anderem in seiner spirituellen Weiterentwicklung. Auditing zu geben kostet eine Kirche viel mehr, da mehrere hauptamtlich aktive Mitglieder für eine einzelne Person, die auditiert wird, benötigt werden. Deshalb müssen die Spenden notwendigerweise höher sein. Ausbildung ist viel ökonomischer und damit auch ein Anreiz, sich ausbilden zu lassen und dann ohne Kosten bis zum Zustand Clear zu ko-auditieren.

Gleichgültig welchen Weg man wählt, alle, die den Zustand Clear erreicht haben, drücken den in Geld überhaupt nicht messbaren Wert der dadurch erlangten spirituellen Erlösung aus.


DIANETIK

Was ist Dianetik?

L. Ron Hubbard entdeckte die einzige Quelle von Aberration, das heißt der Abweichungen von vernunft gemäßem Handeln und Denken und damit gleichzeitig die einzige Barriere zu völliger geistiger Freiheit, wie sie in Scientology angestrebt wird. Diese Quelle ist der reaktive Verstand. In seinem Buch Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand beschrieb er den reaktiven Verstand detailliert und zeigte einfache, praktische, leicht vermittelbare Schritte auf, mit denen man ihn überwinden und den Zustand Clear erreichen kann. Diese Lehre wird als Dianetik (was „durch die Seele“ bedeutet) bezeichnet.

Was ist der Verstand?

Der Verstand ist grundsätzlich ein Kommunikations- und Kontrollsystem zwischen dem Thetan - dem geistigen Wesen, das die Person selbst ist - und seiner Umgebung. Er setzt sich aus geistigen Eindrucksbildern zusammen, die Aufzeichnungen vergangener Erfahrungen sind.

Der Mensch benutzt seinen Verstand, um Probleme, die sich auf sein Überleben beziehen, zu stellen und zu lösen, sowie um seine Handlungen entsprechend diesen Lösungen zu lenken.

Was ist der reaktive Verstand?

Der reaktive Verstand ist der Teil des menschlichen Verstandes, der vollständig auf einer Reiz-Reaktions-Grundlage arbeitet, sich nicht unter der willentlichen Kontrolle des Menschen befindet und der Kraft und Befehlsgewalt über dessen Bewusstsein, seine Ziele, Gedanken, seinen Körper und seine Handlungen ausübt.

Was ist der Unterschied zwischen Scientology und Dianetik?

Dianetik kommt vom griechischen dia „durch“ und nous „die Seele“. Außerdem ist Dianetik definiert als „das, was die Seele dem Körper antut“.

Scientology hingegen ist das Studium des geistigen Wesens in Beziehung zu sich selbst, zum Universum und zu anderem Leben.

Indem man Scientology praktiziert, kann man sein spirituelles Bewusstsein und seine Fähigkeiten steigern und seine eigene Unsterblichkeit erkennen.

Sowohl in Dianetik als auch in Scientology werden das E-Meter und die grundsätzlichen Regeln des Auditings verwendet


SCIENTOLOGY- UND DIANETIK - KURSE

Welche Ausbildung sollte man zuerst machen?

Der erste Schritt, den jemand in seiner Scientology-Ausbildung unternehmen sollte, ist, ein Buch zu lesen, wie zum Beispiel Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand oder Scientology: Die Grundlagen des Denkens, um die grundlegenden Prinzipien von Scientology zu lernen. Man kann diese Bücher zu Hause studieren, auf der Basis eines Heimkurses, bei dem Lektionen abgeschlossen und in die Kirche gesandt werden. Die zuständige Person informiert dann den Studenten, indem sie brieflich auf jeden Teil des Buches eingeht, der vielleicht missverstanden wurde.

Man kann sich auch das Video Wie man Dianetik verwendet anschauen, das die Grundlagen von Dianetik-Auditing in visueller Form vermittelt und jemanden dazu befähigt, mit dem Auditing zu Hause sofort zu beginnen. Dieses Video begleitet das Buch Dianetik, lehrt einen, die an Wunder grenzenden Resultate von Dianetik zu erzielen, und bringt einen auf den Weg zu Clear.

Als nächstes sollte man eine Kirche aufsuchen und dort ein aktives Mitglied ansprechen, das einem bei der Entscheidung helfen kann, an welchem Kurs oder Auditing man entsprechend seiner individuellen spirituellen Bedürfnisse als nächstes teilnehmen sollte. Es gibt viele Möglichkeiten, wie z.B. den Kurs für persönliche Effizienz, der jemanden lehrt, wie er durch die Grundlagen von Scientology jeden Zustand im Leben verbessern kann. Dazu gehören die Zustände des Daseins, die acht Dynamiken und das ARK-Dreieck, genauso wie Scientology-Auditing, das die Person erlernt und dann ausübt.

Es gibt ebenfalls Kurse, die der unmittelbaren Verbesserung von Gebieten dienen, die Glück und geistiger Freiheit erheblich im Weg stehen können, wenn sie nicht in Ordnung sind. Hierzu zählen Themen wie Ehe, Kinder, Arbeit, zwischenmenschliche Beziehungen und persönliche Integrität. Während die Person durch das Studieren dieser Scientology-Materialien spirituelle Fortschritte macht, wird sie effektiver und ursächlicher im Leben. Es gibt auch das Hubbard-Dianetik-Seminar, das dianetisches Auditing aus dem Buch Dianetik: Der Leitfaden für den menschlichen Verstand lehrt. Dabei hat man Gelegenheit, so viel Dianetik-Auditing zu bekommen, wie man möchte. Man erlebt außerdem, wie es ist, Dianetik bei einem anderen anzuwenden. Des Weiteren wird der Kurs Erfolg durch Kommunikation gelehrt, der die grundlegenden Kommunikationsfertigkeiten vermittelt, die man braucht, um einen ersten Einblick in die Wichtigkeit und den Stellenwert von Kommunikation auf dem Erlösungsweg der Scientology-Religion zu erhalten und in der Folge sein Leben ursächlich in den Griff zu bekommen.

Welchen Nutzen zieht man aus der Scientology- und Dianetik-Ausbildung?

Die Ausbildung macht eine Person nicht nur mit dem Heilsweg und den Glaubenssätzen der Scientology-Religion vertraut, sondern gibt ihr auch das Wissen und die Werkzeuge, um das Leben zu bewältigen. Ein grundlegendes Prinzip in Scientology ist, dass alles Gelernte nur so wertvoll ist, wie es angewandt werden kann und zu etwas nutze ist. Die Lehre und die Ausübung von Dianetik und Scientology sollen nicht nur das Verstehen erhöhen (obwohl sie das mit Sicherheit tun), sondern sie sind zur ANWENDUNG da.

Viele Scientologen werden praktizierende Geistliche der Scientology, nicht wenige andere aber benutzen die wertvollen Erkenntnisse von Scientology einfach in ihrem täglichen Leben, bei der Arbeit und im Umgang mit ihren Freunden und ihrer Familie. Sie berichten, dass sie dem Leben erfolgreicher gegenüberstehen, dass ihre Fähigkeiten sich vergrößern und sie glücklicher sind, weil sie aufgrund der Ausübung von Scientology integer geworden sind und deshalb im Spiel des Lebens gewinnen.

Sollte ich an Auditing-Diensten teilnehmen, bevor ich mich ausbilden lasse?

L. Ron Hubbard hat oft über die Tatsache geschrieben, dass 50% der Gewinne in Scientology von der Ausbildung stammen und 50% vom Auditing. Es ist in der Tat unmöglich, erfolgreich auf den oberen Auditingstufen der Scientology voranzukommen, ohne gewisse Ausbildung erhalten zu haben. Um also die größtmöglichen Gewinne aus Scientology zu ziehen, sollte man in der Ausbildung im selben Maße voranschreiten wie im Auditing.

Wann kann ich an der Scientology-Ausbildung teilnehmen?

Die meisten Scientology-Kirchen stehen ihren Mitgliedern während der gesamten Woche von morgens bis abends als Zentrum der Begegnung und religiösen Erbauung offen. Individuelle Stundenpläne können mit dem Kursleiter entsprechend individueller Bedürfnisse ausgearbeitet werden.

Wie wird Scientology-Ausbildung abgehalten?

Die Ausbildung in Scientology ist einzigartig. Die Kursinhalte sind auf einem sogenannten Checksheet angeordnet. Hierbei handelt es sich um eine in Abschnitte unterteilte Liste, auf der die Theorie (Tonbandvorträge, Bücher und andere schriftliche Materialien) und die praktischen Übungen aufgeführt sind, die das erforderliche Wissen und Können zu einem bestimmten Thema umfassen. Jeder Student geht in seiner eigenen Geschwindigkeit durch sein Checksheet. Es wird also keiner am Vorwärtskommen gehindert oder gedrängt, zu schnell voranzugehen. Ein ausgebildeter Kursleiter steht immer zur Verfügung, um dem Studierenden zu helfen; bei eventuellen Fragen verweist er den Studierenden auf das relevante Bezugsmaterial und sorgt dafür, dass er die Studiertechnologie anwendet, um den vollen Nutzen aus seinem Studium zu erzielen.

Wann bekomme ich tatsächlich Erfahrung darin, andere zu auditieren?

Auf jeden größeren Ausbildungsschritt in Scientology folgt ein Praktikum. Dies ist ein Zeitraum, in dem man andere unter der Anleitung von Experten auditiert. Auf diese Weise wird an den Fähigkeiten des Auditors gearbeitet, bis er eine wirklich hohe Geschicklichkeit entwickelt hat.

Wie lange dauern Seminare und Ausbildungsschritte zum Auditor?

Jeder Kurs dauert so lange, wie der einzelne dazu braucht, in seiner eigenen Geschwindigkeit durch das Checksheet zu gehen. Die Zeitdauer jedes Kurses hängt auch davon ab, wie viele Stunden jemand wöchentlich studiert. Im Durchschnitt liegt die Dauer von Scientology-Kursen zwischen ein paar Tagen (für die meisten einführenden Seminare) bis hin zu mehreren Monaten (für fortgeschrittene Ausbildung).

Einführende Kurse sind so aufgebaut, dass sie eine Woche dauern, wenn man jeden Tag 2 Stunden damit verbringt. Macht man hingegen die Ausbildung zum Auditor in der Akademie, dauert jede einzelne Stufe in der Regel zwei Wochen, bei vierzig Stunden Studium pro Woche.

Es dauert sehr viel länger, um die höheren Stufen abzuschließen. Der Spezielle Saint-Hill-Unterweisungskurs, der aus einem chronologischen Studium der Dianetik und Scientology von 1948 bis zur Gegenwart besteht, dauert etwa ein Jahr, wenn man vierzig Stunden die Woche studiert. Dieser Kurs vermittelt Scientologen die vollständige Entwicklung der Lehre und ist der umfangreichste Ausbildungskurs in Scientology.

Haben die Kursleiter der Scientology eine Hochschulausbildung?

Eine Hochschulausbildung ist keine Voraussetzung, um in Scientology Kursleiter zu werden.

In Scientology gibt es eine sehr präzise Technologie dafür, wie man einen Kurs überwacht und dem Studierenden erfolgreich durch seine Kurse hilft. Alle Kursüberwacher der Scientology sind gründlich in dieser Technologie ausgebildet, um sicherzustellen, dass die Kirchenmitglieder den größten Nutzen aus ihrer Ausbildung ziehen.


SCIENTOLOGY- UND DIANETIK - AUDITING

Was ist Auditing?

Das wichtigste Mittel, mit dem die grundlegenden Wahrheiten der Scientology zur Rehabilitierung des menschlichen Geistes angewendet werden, heißt Auditing. Es ist die zentrale Praktik der Scientology und wird von einem Auditor durchgeführt. Dieses Wort stammt vom lateinischen Wort audire und bedeutet „jemand, der zuhört„.

Ein Auditor führt nicht einfach irgendeine vage Erforschung des Geistes durch und gibt keine Lösungen, Ratschläge oder Bewertungen. Eines der fundamentalen Prinzipien des Scientology Glaubens ist die Erkenntnis, dass ein Mensch seine Lage nur dann verbessern kann, wenn es ihm erlaubt wird, seine eigenen Lösungen für die Probleme des Lebens zu finden. Scientology Auditoren helfen dem Einzelnen, dieses Ziel zu erreichen, indem sie ihn bei der Untersuchung seiner eigenen Existenz mit Hilfe einer sorgfältig strukturierten Reihe von Schritten leiten, die von L. Ron Hubbard entwickelt wurden. Dadurch, dass er diesem Vorgang Schritt für Schritt folgt, kann der Mensch seine Fähigkeit verbessern, zu erkennen, was er ist und wo er ist - und so alle Erlebnisschichten abschälen, die so schwer auf ihm gelastet haben.

Auditing ist also nicht etwas, was mit einer Person gemacht wird. Sein Nutzen kann nur durch aktive Teilnahme und gute Kommunikation erreicht werden.

Was ist der Unterschied zwischen der Auditing- und der Ausbildungsroute in Scientology?

Der Unterschied zwischen diesen beiden Routen wird am besten in der Klassifizierungs-, Gradierungs-und Bewusstseinskarte (auch als Gradkarte bekannt) erklärt. Auf der rechten Seite der Karte stehen verschiedene Schritte, Grade genannt, die jemand absolviert, wenn er an Auditing teilnimmt. Zu jedem aufgeführten Grad gibt es eine Spalte für gewonnene Fähigkeit, in der die ansteigenden Stufen spirituellen Bewusstseins und die rehabilitierte Fähigkeit für jeden Schritt beschrieben werden. Dies geschieht auf einem Gradienten (eine allmähliche Annäherung, wobei ein Schritt nach dem anderen gemacht wird), damit die Zustände, die scheinbar noch „zu hoch“ zu sein scheinen, relativ leicht erreicht werden können.

Auf der linken Seite der Karte werden die einzelnen Stufen der Ausbildung beschrieben, auf denen man das Wissen und die notwendigen Fähigkeiten erlangt, um andere auf jedem entsprechenden Grad zu auditieren. Jeder aufgeführte Ausbildungsschritt schließt auch eine Beschreibung des Themas mit ein, das auf dieser Stufe behandelt wird. In der Ausbildung lernt man etwas über die verschiedenen Aspekte des Lebens, und zwar im Hinblick darauf, wie man anderen helfen kann.

Diese zwei unterschiedlichen Pfade verlaufen parallel zueinander. Im Idealfall folgt man beiden.

Ab dem Zeitpunkt, an dem man mit Scientology beginnt, ist diese Karte ein Führer und zeigt die grundlegende Reihenfolge, in der man mit seinen Auditing- und Ausbildungsstufen voranschreiten wird, bis hin zu den höchsten Ebenen des spirituellen Bewusstseins und der Freiheit als geistiges Wesen.

Spielen Auditing und Ausbildung eine Rolle im Rahmen der Qualifikation der aktiv tätigen Mitglieder der Kirchen?

Ja. Auditing und Ausbildung sind ein integraler Bestandteil der Aus- und Fortbildung der aktiven Mitglieder in Kirchen und Missionen. Ebenso wie ein Geistlicher in einer der Amtskirchen sowohl in der christlichen Lehre Festigkeit haben und auch in seinen besonderen Amtspflichten ausgebildet sein muss, ist dies in der Scientology-Kirche eine notwendige Voraussetzung für den aktiven Dienst in der Kirche. Die Festigkeit in der religiösen Überzeugung, dass die Scientology-Religion die Antworten auf die Fragen nach den letzten Dingen gibt, ist nur durch die Erfahrung im Auditing zu erreichen. Für die Aus- und Fortbildung in den kirchlichen Aufgaben der aktiven Mitglieder sorgen besondere Kurse.

Warum muss man sechs Wochen warten, um am Auditing teilzunehmen, wenn man regelmäßig Drogen genommen hat?

Untersuchungen haben gezeigt, dass es mindestens so lange dauert, bis die Wirkungen von Drogen nachlassen. Auditing ist ganz einfach nicht so wirksam, solange sich Drogen im Körper oder im Kreislauf befinden, da jemand, der Drogen nimmt, weniger wach ist.

Verhindert die Einnahme von Antibiotika die Teilnahme am Auditing?

Nein. Antibiotika wirken anders als Drogen. Ein Preclear, der nach ärztlicher Verordnung Antibiotika nimmt, sollte dafür sorgen, dass sein Direktor für Prozessing (die Person in einer Scientology-Kirche, die alles im Zusammenhang mit Auditing koordiniert) davon weiß, aber es ist kein Hindernis, Auditing zu erhalten. Viele Menschen behaupten, dass Antibiotika schneller und effektiver wirken, wenn sie gleichzeitig Auditing erhalten.

Ist es in Ordnung, irgendwelche Drogen zu nehmen, wenn man Mitglied in der Scientology-Kirche ist?

Nein, mit der Ausnahme von Antibiotika oder anderen, von einem Arzt verschriebenen Heilmitteln. Jede andere Verwendung von Drogen oder Medikamenten, wie zum Beispiel die Einnahme von illegalen Drogen oder auch Psychopharmaka, ist verboten. Wenn man medizinische oder zahnärztliche Behandlung benötigt und andere Medikamente als Antibiotika nehmen möchte, sollte man den zuständigen Beauftragten in der Scientology-Kirche darüber informieren und seinen Arzt oder Zahnarzt konsultieren.

Drogen werden gewöhnlich genommen, um unliebsamen Emotionen, Schmerzen oder Empfindungen zu entfliehen. In Scientology werden die wirklichen Ursachen für diese unerwünschten Zustände bereinigt, und danach braucht man keine Drogen mehr. Drogen machen Menschen stumpfsinnig und schränken ihr Bewusstsein ein. Das Ziel von Scientology ist, Menschen aufgeweckter und bewusster zu machen.

Drogen sind im wesentlichen Gifte. Kleine Mengen können stimulierend oder beruhigend wirken, doch größere Mengen wirken wie Gifte. Drogen trüben auch die Sinne und wirken in einer Weise auf den reaktiven Verstand, dass die Person weniger imstande ist, Dinge aufzulösen, und zunehmend von ihrem reaktiven Verstand beeinflusst wird.

Im Gegensatz zu den Behauptungen von Psychiatern, Psychopharmaka seien ein „Allheilmittel“, können sie das, was wirklich verkehrt ist, bestenfalls verdecken und im schlimmsten Fall tatsächlich Schaden verursachen. Die wirkliche Antwort ist, die Ursache seiner Probleme zu bereinigen.

An wie vielen Auditingstunden kann man pro Tag teilnehmen?

Das hängt vom individuellen Auditingprogramm ab. Manche erhalten mehr, andere weniger, aber im Durchschnitt sind es etwa 2 Stunden am Tag an fünf Tagen in der Woche. Auditing wird am besten intensiv durchgeführt, mindestens aber 12 Stunden in der Woche. Je intensiver man auditiert wird, umso schneller kommt man voran, da man nicht von den Ablenkungen und Aufregungen des Alltags beeinträchtigt wird. Natürlich bekommt man nicht ständig Auditing, aber wenn, dann liegt die beste Chance für raschen Fortschritt in der Intensität.

Hat sich die Ausübung des Auditings seit der Anfangszeit der Scientology verändert?

Die Grundlagen des Auditings haben sich nicht verändert, aber über die Jahre sind beachtliche Fortschritte und Verfeinerungen in den Auditingprozessen gemacht worden. L. Ron Hubbard hatte sein ganzes Leben der Erforschung und Entwicklung eines begehbaren Erlösungsweges gewidmet und diesen auch vollendet, bevor er starb. Alle Auditingschritte stehen jetzt in der exakten Reihenfolge, in der sie ausgeführt werden müssen, zur Verfügung.

Welchen Nutzen kann ich auf dem Weg zu höheren spirituellen Ebenen aus dem Auditing ziehen?

Scientology-Auditing wird in einer bestimmten Reihenfolge durchgeführt, welche die grundlegenden Hindernisse beseitigt, auf die Menschen in dem Streben nach spiritueller Freiheit stoßen. Nach dem Auditing werden Sie selbst beginnen zu erkennen, dass Sie sich verändern, dass Ihre Einstellung zum Leben sich verbessert und dass Sie fähiger werden. In Scientology wird man Ihnen nicht sagen, wann Sie mit einer Auditingstufe fertig sind - Sie werden es selbst wissen, da nur Sie genau wissen können, was Sie gerade erleben. Dies gibt Ihnen die Gewissheit, dass Sie das erreicht haben, was Sie auf jedem Grad erreichen möchten.

Es werden auch zweifellos einige äußerlich offensichtliche oder sichtbare Veränderungen stattfinden: Ihr IQ könnte steigen, Sie könnten gesünder und glücklicher aussehen, und wahrscheinlich macht jemand eine Bemerkung darüber, wie ruhig oder fröhlich Sie aussehen oder zum Beispiel, dass Sie Ihre Arbeit besser machen.

Die Kirche kann bereits von der Natur der Sache her keine Ansprüche darüber aufstellen, welche Wirkungen das Auditing im Einzelfall mit Bestimmtheit haben wird. Die spirituelle Erlösung und die Erkenntnisse aus dem Auditing können sich vielfältig positiv auswirken, wenn das Mitglied durch ein ethisches Leben die Voraussetzungen dafür schafft. Wenn Sie erlebt haben, was möglich ist, werden Sie es sein, der die Behauptungen aufstellt.

Ist Auditing für jeden Menschen ein funktionierender Weg?

Ja, wenn es in 100%iger Übereinstimmung mit den Richtlinien von L. Ron Hubbard ausgeübt wird, so wie es in den Scientology-Schriften niedergelegt ist.

Die einzige Bedingung ist, dass der Preclear aufgrund seiner eigenen Selbstbestimmung da ist, die Regeln für Preclears während seines Auditings befolgt und ein ethisches Leben führt, um optimale Ergebnisse zu erreichen. Die Kirche garantiert keine Ergebnisse, da Auditing die aktive Mitarbeit des einzelnen erfordert. Auditing ist nicht das passive Erleben oder Zuschauen bei dem, was im Auditing geschieht, sondern etwas, bei dem jemand aktiv mitarbeitet. Die Erkenntnis von Wahrheit liegt in einem selbst. Nur die Person selbst kann sich aus den Verstrickungen ihrer Vergangenheit befreien. Niemand sonst kann jene Dinge auflösen, die einen zur Wirkung seiner vergangenen Untaten machen, als man selbst.

Welches Auditing beseitigt körperliche Schmerzen oder Unwohlsein?

Auditing zielt nicht auf die Behandlung oder Linderung von Schmerzen oder körperlichem Unwohlsein ab. Ziel ist vielmehr die Erlangung höherer Ebenen spirituellen Bewusstseins und die Befreiung der Person aus ihren selbst verursachten Verstrickungen der Vergangenheit. Die Befreiung der Seele aus diesen Verstrickungen bewirkt jedoch oft Wunder in viele Richtungen, so dass positive Wirkungen gerade im Bereich von Dianetik-Auditing aufgrund der wiederhergestellten Harmonie zwischen der unsterblichen Seele - dem Thetan - und ihrem Körper von Mitgliedern beschrieben worden sind.

Was kann Auditing heilen?

Scientology ist nicht im Bereich der Heilkunst im Sinne des Wortes tätig. Auditing ist nicht dazu da, um den Körper in Ordnung zu bringen oder um etwas Körperliches zu heilen, und auch das E-Meter heilt nichts. Auch hier gilt das, was als Antwort auf die vorstehende Frage gesagt worden ist.

Kann man sich im Auditing vom Körper lösen?

In Scientology gibt es den Begriff der Exteriorisation. Das ist der Zustand des Thetans, also des Individuums selbst, bei dem er sich mit oder ohne volle Wahrnehmungen außerhalb seines Körpers befindet, aber dennoch in der Lage ist, den Körper zu kontrollieren und mit ihm umzugehen. Exteriorisation ist für jeden Menschen eine persönliche Angelegenheit.

Es kann im Auditing jederzeit vorkommen, weil Auditing sich an das geistige Wesen richtet. Wenn ein Mensch exteriorisiert, erlangt er dadurch die Gewissheit, dass er er selbst und nicht sein Körper ist.


DER ZUSTAND CLEAR

Was bedeutet Clear?

Clear ist die Bezeichnung eines bestimmten spirituellen Zustandes, der durch Auditing erreicht wird, oder die Bezeichnung für eine Person, die diesen Zustand erreicht hat. Ein Clear ist ein Wesen, das seinen eigenen reaktiven Verstand nicht mehr hat und daher nicht mehr an den negativen Auswirkungen leidet, die dieser hervorrufen kann.

Wie wird man Clear?

Einfach, indem man seinen ersten Schritt in Scientology macht, oder den nächsten Schritt, wie er auf der Klassifizierungs-, Gradierungs- und Bewusstseinskarte aufgezeigt ist, und dann weiter die Stufen hinaufgeht, wie sie auf dieser Karte dargelegt werden.

Wie lange dauert es, bis man Clear wird?

Das ist von Person zu Person verschieden, dauert aber durchschnittlich zwischen einem und zwei Jahren vom unteren Ende der Gradkarte bis Clear, je nachdem, wieviel Zeit man pro Woche mit Auditing verbringt. Diejenigen, die regelmäßig an Auditing teilnehmen und ihre Reise entlang des Weges nicht unterbrechen, machen den schnellsten Fortschritt.

Verliert man seine Gefühle, wenn man Clear geworden ist?

Im Gegenteil. Ein Clear ist in der Lage, jede Emotion zu erleben. Nur die schmerzlichen, reaktiven, unkontrollierten Emotionen sind aus seinem Leben verschwunden. Clears sind sehr einfühlsame Wesen. Wenn man Clear ist, ist man mehr man selbst. Das einzige, was man verliert, ist etwas Negatives - den reaktiven Verstand, der einen davon abgehalten hat, man selbst zu sein.

Was kann man tun, wenn man Clear ist?

Ein Clear ist in der Lage, ursächlich mit dem Leben umzugehen, anstatt nur darauf zu reagieren. Er ist insofern vernünftig, als er mit den verfügbaren Informationen und von seinem Standpunkt aus die optimalen Lösungen zustande bringen kann. Er sorgt dafür, dass Dinge erledigt werden, und kann mehr erreichen, als es ihm in der Zeit vor Clear möglich war.

Wie hoch auch immer seine Fähigkeiten sind, sie werden nach dem Erreichen des Zustands Clear wesentlich höher sein.

Ein Clear ist durch das Auditing zu seiner eigenen Grundpersönlichkeit geworden. Diese Grundpersönlichkeit ist keine fremde oder andere Person, sondern sie ist die Intensivierung all der besten Eigenschaften und Fähigkeiten eines Menschen. Sie ist nach der Lehre von Scientology die Grundvoraussetzung zur Erlangung höherer Bewusstseinsebenen. Man kann nicht als jemand anderer als man selbst Freiheit als geistiges Wesen erlangen.

Sind Clears vollkommen?

Nein. Ein Clear zu sein bedeutet nicht, dass beispielsweise ein ungebildeter Mensch plötzlich gebildet ist. Es bedeutet in dieser Hinsicht, dass jemand all seine Fähigkeiten einsetzen kann, um die Probleme zu lösen, auf die er stößt, und dass ihm alle Informationen seines analytischen Verstandes zur Lösung dieser Probleme zur Verfügung stehen.

Bekommen Clears Erkältungen, und werden sie krank?

Ein Clear kann immer noch krank werden, doch geschieht dies weitaus weniger häufig als in der Zeit, bevor er Clear wurde. Mit anderen Worten, ein Clear hat immer noch einen Körper, und Körper sind manchmal für die verschiedensten Krankheiten anfällig. Da er jedoch keinen reaktiven Verstand mehr hat, ist er viel ursächlicher und wird von vielen Dingen nicht mehr negativ beeinflusst, die vorher Krankheiten hervorgerufen hätten.

Es wäre jedoch falsch, einen Clear nur anhand seiner Gesundheit zu messen, da sich dieser Zustand auf die Person als ein geistiges Wesen und nicht als ein Körper bezieht.

Wenn ein Clear keinen reaktiven Verstand mehr hat, warum sollte er dann noch am Auditing teilnehmen?

Es gibt noch viele weitere Bewusstseinszustände und Fähigkeitsstufen oberhalb des Zustandes Clear, die erreicht werden können, denn Clear ist man nur auf der Ersten Dynamik. Wenn jemand erst einmal Clear ist, strebt er mit weiterem Auditing diese höheren spirituellen Zustände an und erweitert sein Verstehen und seine Verantwortung auf den verbleibenden Dynamiken.

Wie würden Sie den Zustand Operating Thetan beschreiben?

Das Ziel eines Operating Thetan ist, die Mühsal des Daseins zu überwinden und die Gewissheit und die Fähigkeiten ursprünglichen spirituellen Seins wiederzugewinnen. Auf dieser Stufe weiß man, dass man getrennt ist vom materiellen Dasein, wie dem Körper oder dem materiellen Universum.

OT (Operating Thetan) ist ein Zustand spirituellen Bewusstseins, in dem ein Mensch in der Lage ist, sich und seine Umgebung zu kontrollieren. Ein OT ist jemand, der weiß, dass er weiß, und der positive und das Überleben fördernde Wirkungen auf allen seinen Dynamiken hervorrufen kann. Er ist mit seinen Fähigkeiten als Thetan wieder vollständig vertraut gemacht worden, und er kann bereitwillig und wissentlich Ursache über Leben, Denken, Materie, Energie, Raum und Zeit sein.

Während ein Wesen immer mehr OT wird, wird es als geistiges Wesen stärker.


EINE BERUFLICHE LAUFBAHN IN SCIENTOLOGY

Kann man von Beruf Auditor sein?

Ja. Es gibt viele Geistliche in Scientology, deren Lebensaufgabe es ist, zu auditieren. Auditor zu sein ist eine sehr lohnende Tätigkeit, da man dabei immer anderen hilft und ständig an Wunder grenzende Ergebnisse bei seinen Preclears beobachten kann. Es ist ausgesprochen befriedigend zu wissen, dass man Menschen glücklicher und freier macht.

Auditoren sind sehr wertvoll, und es werden viele gebraucht.

L. Ron Hubbards Meinung über Auditoren ist hinreichend bekannt: „Ich halte einen Auditor für jemanden, der genügend Mumm hat, etwas dagegen zu unternehmen. Diese Eigenschaft ist ebenso selten wie überaus mutig. Es ist meine Meinung und Überzeugung, dass Auditoren zum obersten Zehntel des obersten Zwanzigstels intelligenter menschlicher Wesen zählen. Ihre Bereitschaft zu handeln, ihre Motive, ihre Fähigkeit, zu begreifen und anzuwenden, gehen über die eines jeden anderen Berufsstandes hinaus.“

Welchen Wert hätte es, wenn mein Kind zum Auditor ausgebildet würde?

Zunächst einmal würde der junge Mensch Gewissheit und Wissen darüber bekommen, wie er mit jeder Art menschlicher Probleme umgehen kann, seien sie zwischenmenschlicher, familiärer, organisatorischer, ethischer, moralischer oder spiritueller Natur. Zweitens hätte er eine erfüllende Tätigkeit, mit der er Menschen aus allen Lebensbereichen helfen könnte, ein größeres Bewusstsein und Achtung für sich selbst und andere geistige Wesen zu erlangen.

Auditoren sind in jeder Scientology-Kirche und -Mission auf der Welt sehr gefragt. Deshalb würde jeder junge Mensch einer großen Nachfrage nachkommen und einen großen Beitrag dazu leisten, diese Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Kann man eine Scientology-Laufbahn einschlagen, ohne ein Geistlicher zu sein?

Ja, es gibt Tausende von Scientologen, die in den Kirchen und Missionen auf der ganzen Welt Führungs-, Unterrichts-, Missionierungs- oder Verwaltungsaufgaben übernommen haben. Es gibt auch diejenigen, die die Verbreitung von Scientology durch direkte Kontakte mit anderen oder die Verbreitung von Scientology-Büchern und -Schriften fördern. Außerdem gibt es aktive Mitglieder, die in den Initiativen der Kirche für Reformen in der Gesellschaft tätig sind, und die aktiven Mitglieder im Büro für Spezielle Angelegenheiten, die sich für die Beseitigung von Missständen in der Gesellschaft - etwa im Bereich der Garantie der Menschenrechte - einsetzen oder mit rechtlichen Angelegenheiten befasst sind. All diese Aufgaben sind lohnende Betätigungen, auch wenn sie nur ehrenamtlich ausgeübt werden, da jede die Expansion der Scientology fördert und damit zu einer „Heilung der Welt“ beiträgt.

Wie steht Scientology zu ethnischen Minderheiten?

Das Glaubensbekenntnis der Kirche besagt, dass „ ... alle Menschen, gleich welcher Rasse, Hautfarbe oder welchen Bekenntnisses sie auch sein mögen, mit gleichen Rechten geschaffen wurden“. Von daher gibt es keine Beschränkungen für die Teilnahme an Scientology.

Es gibt Scientologen jeder Rasse und Hautfarbe. Es gibt z.B. Scientology-Kirchen oder Dianetik-Organisationen in Ghana, Zaïre, Simbabwe, Äthiopien und Sierra Leone.

Hubbards Studiertechnologie wird in vielen Ländern verwendet, um Schülern und Lehrern zu helfen. Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, haben diese Programme in Südafrika über zwei Millionen unterprivilegierten schwarzen Afrikanern geholfen, ihre Lernfähigkeit zu verbessern, lange bevor ihr Schicksal öffentliches Interesse erregte und die Mauern der Apartheid fielen.

Die Kirche hat eine Abteilung für ethnische Angelegenheiten, speziell für den Austausch und die Zusammenarbeit mit ethnischen Minderheiten. Ein Beispiel dafür ist ein Anti-Analphabetismus-Projekt in Compton (Kalifornien), mit dessen Hilfe aus Drogenkonsumenten und Gangmitgliedern verantwortungsvolle Mitglieder der Gesellschaft wurden. Das Programm fand Anerkennung bei Kommunalpolitikern und Pädagogen.

Setzt sich die Kirche für interreligiöse Angelegenheiten ein?

Ja. Die Kirche ist ein engagierter Verfechter der interreligiösen Zusammenarbeit bei Themen, die für alle Religionen von Wichtigkeit sind. Scientology arbeitet mit Vertretern vieler Religionen zusammen, um den interreligiösen Dialog, die Religionsfreiheit und die Achtung für Religion in der Gesellschaft zu fördern.

Die Kirche ist seit vielen Jahren an Programmen beteiligt, um die Religionsfreiheit zu schützen, u.a. in der Amerikanischen Konferenz für religiöse Bewegungen (ACRM). Diese Vereinigung unterschiedlicher religiöser Organisationen widmet sich der Förderung der Religionsfreiheit und des interreligiösen Dialogs.

Scientologen haben mit anderen Religionsführern zusammengearbeitet und eine Petition beim Kongress der Vereinigten Staaten eingereicht, die die Einführung einer Woche der Religionsfreiheit forderte. Die Zusammenarbeit hatte Erfolg, und die Woche der Religionsfreiheit ist mittlerweile jährliche Tradition.

Die Kirche vereinte andere Religionen für die Unterstützung einer Gesetzesvorlage, die Schadenersatzklagen gegen Religionen drastisch einschränkt. Viele Religionsgemeinschaften, einschließlich dem Nationalen Rat der Kirchen in den Vereinigten Staaten, schlossen sich der Scientology-Kirche an, um diese Gesetzesvorlage Nr. 1 im kalifornischen Senat zu unterstützen, und im Jahre 1988 wurde sie vom Gouverneur zum Gesetz erklärt.

Die Gesetzesvorlage entstand, nachdem eine willkürliche Klage gegen eine christliche Kirche eingereicht worden war. Die Scientology-Kirche arbeitete mit über 1.500 religiösen Organisationen zusammen, um der Klage entgegenzutreten und um deren Konsequenzen anderen Religionen und der Öffentlichkeit bekanntzumachen. Im Jahre 1989 bestätigte das Oberste Bundesgericht der Vereinigten Staaten eine Entscheidung des höchsten Gerichts von Kalifornien, die feststellt, dass die Gesetze des Bundesstaates die Einreichung derartiger Klagen gegen Kirchen verbieten.

Die Church of Scientology International ist ein aktives Mitglied der Koalition für freie Religionsausübung, einer Organisation zur Förderung religiöser Rechte und Bürgerrechte, die 1995 die lange und heftige Debatte über die Rolle der Religion in öffentlichen Schulen beendete. Die Koalition, der sich über drei Dutzend religiöse und Bürgerrechtsorganisationen anschlossen, bereitete die Erklärung „Religion in öffentlichen Schulen - Eine gemeinsame Erklärung zur gegenwärtigen Rechtslage“ vor. Dieses Papier legte die Gesetzeslage bezüglich religiöser Überzeugungen an öffentlichen Schulen endgültig dar und führte für viele zu einer friedlichen Lösung des Problems. Präsident Bill Clinton bezeichnete die gemeinschaftliche Erklärung als „weise und umsichtig“.

Die Kirche hat länger als ein Jahrzehnt Angriffe auf die Religionsfreiheit aufgedeckt und verhindert. Diese Angriffe erfolgten durch Organisationen, die sogenanntes „Deprogrammieren“ unterstützen, eine gewaltsame Praktik von Kidnappern, die den Glauben einer Person gegen Bezahlung zu brechen versuchen. Diese brutale Praktik beinhaltet Freiheitsberaubung, Nahrungs- und Schlafentzug, Schläge und sogar Vergewaltigung.

Ü ber die Jahre hinweg haben Deprogrammierer Mitglieder vieler verschiedener Religionen angegriffen, einschließlich Baptisten, Katholiken, Episkopalisten, Methodisten, Mormonen und Moslems. Als Ergebnis koordinierter interreligiöser Aktionen wurden Deprogrammierer für ihre Aktivitäten verhaftet und zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Was tut Scientology, um die Umwelt zu schützen?

Einzelne Kirchen und ihre Gemeindemitglieder sind bei örtlichen Kampagnen im Umweltschutzbereichsehr aktiv. Dazu gehören Recycling-Projekte, die Säuberung öffentlicher Parkanlagen, Wandmalereien, mit denen Stadt- und Landstraßen verschönert werden, Aufklärungskampagnen zum „Tag der Erde“, das Säubern der Natur von Müll und Projekte in verschiedenen Städten Europas, um weggeworfene Drogenspritzen in Parks und auf Spielplätzen zu entsorgen.

Wenden Ärzte, Lehrer, Sozialarbeiter, Geschäftsleute und andere Fachleute Prinzipien und Erkenntnisse von L. Ron Hubbard auch in säkularen Bereichen an?

Ja. Menschen in all diesen Berufen nutzen Hubbards Entdeckungen, um ihr eigenes Leben und das der Menschen, denen sie helfen oder mit denen sie zusammenarbeiten, zu verbessern.

Auch Schulen und Universitäten in vielen Ländern verwenden seine Studiermethoden, um die Lese- und Schreibfähigkeit und die Lehr-Erfolge zu verbessern; Selbsthilfegruppen im Bereich der Drogenrehabilitation benutzen seine Erkenntnisse, um Menschen erfolgreich von Drogen zu befreien; Ärzte beachten grundlegende dianetische Maximen, um die Genesung ihrer Patienten zu beschleunigen; und Geschäftsleute nutzen L. Ron Hubbards Verwaltungsverfahren, um ihre Unternehmen zu fördern.

Die von L. Ron Hubbard entdeckten Grundwahrheiten sind auf alle Bereiche des Lebens anwendbar und erzielen gleichbleibende Ergebnisse, wenn sie gemäß den festgelegten Standards angewandt werden. Daher gibt es praktisch in jedem gesellschaftlichen Bereich Menschen, die irgendeinen Aspekt von L. Ron Hubbards Erkenntnissen verwenden.

Warum sind einige Leute so verbissen gegen Scientology?

Es gibt gewisse Charakterzüge und Einstellungen, die einen bestimmten Prozentsatz der Bevölkerung zu vehementem Widerstand gegen jede Aktivität oder Gruppe, die etwas verbessern will, veranlassen. Dieser geringe Teil der Bevölkerung (etwa 2 1/2 Prozent) kann es nicht ertragen, dass Scientology Zustände auf der ganzen Welt erfolgreich verbessert. Die gleichen 2 1/2 Prozent der Bevölkerung haben auch etwas gegen jede effektive Hilfe, die für andere Menschen geleistet wird. Der Grund, wieso sie so fanatisch gegen Scientology sind, liegt darin, dass Scientology außerordentlich viel tut, um der Gesellschaft insgesamt auf eine höhere Daseinsebene zu helfen. Diejenigen, die über eine Verbesserung des Menschen aufgebracht sind, sind zahlenmäßig wenige, verglichen mit den Millionen, die Scientology und ihre Bemühungen schätzen, eine bessere Zivilisation und mehr Freiheit für den Einzelnen zu schaffen.

Warum wird Scientology manchmal als umstritten betrachtet?

Wie alle neuen Ideen wird auch Scientology von den Nichtinformierten und auch von denen, die ihre persönlichen Interessen in Gefahr sehen, angegriffen. Da Scientologen offen und effektiv für gesellschaftliche Reformen eingetreten sind, sind sie zur Zielscheibe für Angriffe geworden. Für diese Interessengruppen, die an einem Status quo festhalten, der für die Mehrheit nachteilig ist, ist die Religion Scientology, die die Menschen lehrt, selbst zu denken, eine ernsthafte Gefahr.

Sobald die von ihnen über Scientology verbreiteten Lügen als solche bloßgestellt werden, hört die Diskussion schnell auf, und an ihre Stelle tritt die Wahrheit - was die Kirche wirklich ist und was ihre Mitglieder wirklich tun.

Warum war Scientology so oft vor Gericht?

Die Kirche ist in vielen Ländern vor Gericht gegangen, um das Recht auf Religionsfreiheit zu verteidigen. In Australien zum Beispiel erzielten die rechtlichen Bemühungen der Kirche einen Sieg, der einen Meilenstein darstellt und die Religionsfreiheit überall im Land bestärkte.

In den USA hat die Scientology-Kirche Regierungsbehörden vor Gericht gebracht und durchgesetzt, dass sie für die Öffentlichkeit wichtige Dokumente freigeben. Experten bezeichneten den Gebrauch des Gesetzes für Informationsfreiheit als wichtige Aktion, um die Ehrlichkeit der Regierung sicherzustellen.

In gewissen Fällen musste die Kirche auch vor Gericht gehen, um ihre urheberrechtlich geschützten Materialien zu verteidigen oder um sicherzustellen, dass ihre Rechte und die ihrer Mitglieder gewahrt werden.

In der Geschichte der Kirche haben einige geldgierige Individuen beobachtet, dass die Kirche Erfolg hat und rasch expandiert, und haben (erfolglos) versucht, das Rechtssystem zu missbrauchen, um ihre eigenen Taschen zu füllen.

Gibt es Gesetze gegen die Ausübung der Scientology? Ist sie in irgendeinem Land der Welt verboten?

Natürlich nicht. Tatsächlich hat die Kirche zahlreiche Auszeichnungen und Bestätigungen von den verschiedensten Regierungen der Welt erhalten. Dies erfolgte in Anerkennung ihrer Beiträge für die Gesellschaft, unter anderem in den Bereichen Ausbildung, Drogenrehabilitation, Menschenrechte, Eindämmung der Kriminalität und Bestärkung moralischer Wertvorstellungen.

Scientologen glauben, dass man den Grund für seine Schwierigkeiten selbst herausfinden sollte, da einem das die Fähigkeit verleiht, Zustände in seinem eigenen Leben und in der Umgebung zu verbessern.

Scientology und die Psychiatrie werden immer an entgegengesetzten Zielen arbeiten. Scientology ist eine Religion und betrachtet den Menschen als geistiges Wesen. Psychiater betrachten den Menschen als einen Organismus. Die Psychiatrie steht in heftigem Widerspruch zu allen Religionen, da sie noch nicht einmal anerkennt, dass der Mensch ein geistiges Wesen ist.

Scientologen lehnen inhumane psychiatrische Methoden wie Zwangseinweisung, aufgezwungene Verabreichung von Drogen, Elektroschock-Behandlung, Lobotomie und andere psychochirurgische Eingriffe aufgrund ihrer zerstörerischen Wirkung für das geistige Selbst des Menschen schärfstens ab.

Nach dem Glaubensbekenntnis der Scientology-Kirche sollte die Befassung mit geistig-spirituellen Dingen in nicht-religiösen Bereichen nicht geduldet werden. Der Grund hierfür liegt darin, dass gewaltsame psychiatrische Therapien geistige Traumata verursachen. Die Psychiatrie kann die Probleme des Lebens bestenfalls unterdrücken. Schlimmstenfalls verursacht sie irreversible Schäden und sogar den Tod.

Versucht Scientology, die Welt zu beherrschen?

Nein. Das Ziel der Scientology ist, wie L. Ron Hubbard es ausdrückt: „ ... eine Zivilisation ohne Wahnsinn, ohne Verbrecher und ohne Krieg, in der fähige Wesen erfolgreich sein und ehrliche Leute Rechte haben können, und in der der Mensch die Freiheit hat, zu größeren Höhen aufzusteigen ... Wir suchen keine Revolution. Wir suchen ausschließlich Evolution zu höheren Daseinsebenen für jeden Einzelnen und für die Gesellschaft.“

Scientology möchte gesellschaftliche Missstände beheben und Reformen durchführen, und Scientologen glauben, dass es auf diese Weise eine bessere Welt geben kann. Die Mission der Scientology ist nicht, die Welt zu retten. Die Mission der Scientology ist, Sie als Wesen spirituell zu befreien.

Kann Scientology irgend etwas tun, um den Zustand der Welt zu verbessern?

Ja, und das tut sie jeden Tag. Indem sie den Fähigen in der Gesellschaft noch fähiger macht und ihm größere Gewissheit über seine spirituelle Natur und seine Fähigkeiten gibt; indem sie mehr und mehr Menschen auf der ganzen Welt mittels ihrer spirituellen Lehre und deren Ausübung auf den Weg zu ihrer Erlösung bringt; oder indem sie mittels ihrer Reformprogramme aktiv mitwirkt, die Welt zu einem besseren Ort für alle zu machen.

Es ist möglich, Menschen auf eine höhere Kommunikationsebene mit ihrer Umgebung und ihren Mitmenschen zu bringen. Und wenn man die Kommunikationsstufe anhebt, steigert man auch die Fähigkeit zu beobachten und Zustände zu verändern, und dadurch schafft man eine bessere Welt und eine bessere Zivilisation.

Weitere Informationen über Scientology finden Sie auf der Internet-Website „Der Präsident der Scientology-Kirche beantwortet Ihre Fragen“ (http://faq.scientology.org). Dort werden die am häufigsten gestellten Fragen über die Scientology-Religion beantwortet.


Soziale Aktivitäten

Die Scientology Kirche und ihre Mitglieder widmen sich mit sehr viel Engagement gesellschaftlichen Verbesserungen und helfen auf vielfältige Weise.

Scientologen, die ihr individuelles Fachwissen in den Dienst der Allgemeinheit stellen, sind ehrenamtliche Helfer, wie man sie sonst nirgendwo findet. Sie bringen nicht nur ihre Bereitschaft und ihr Können ein, um die jeweilige Aufgabe anzugehen, sie nutzen auch L. Ron Hubbards Entdeckungen auf vielen Gebieten. So sind sie in der Lage, ein großes Spektrum an praktischem Wissen zur Verfügung zu stellen, um Konflikte zu lösen, Streitigkeiten zu schlichten, Kommunikation und zwischenmenschliche Beziehungen zu verbessern, Lernprobleme zu lösen, die Wertvorstellungen und die Integrität einer Person zu rehabilitieren und Zustände in buchstäblich jedem Bereich des Lebens zum Positiven zu wenden.

Beispielsweise gibt es die Aufklärungskampagne „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben„, die einen der unbestreitbar schädlichsten Einflüsse auf unsere Gesellschaft anspricht. Zur wirksamen Bekämpfung dieses Problems hat die Kirche in Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Gruppen und Einzelpersonen Tausende Infohefte verteilt.

In den verschiedenen kleinen Heften wird jeweils eine bestimmte Droge aufgegriffen und ihre wahre Natur, ihre Geschichte sowie ihre kurz- und langfristigen Nebenwirkungen - sowohl in geistiger als auch körperlicher Hinsicht - beschrieben. Das Drogenaufklärungsprogramm der Scientology Kirche beinhaltet die globale Verteilung dieser Hefte, speziell aber in Europa, das seit Ende der Sechzigerjahre von Drogen überschwemmt wird. So wurden zum Beispiel hier in Deutschland bereits Hunderttausende dieser kostenlosen Hefte verteilt oder verschickt - nicht nur, um Kinder und Jugendliche von Drogen fernzuhalten, sondern auch als Informationsmittel für Eltern, Lehrer, Unternehmer und andere, denen die Zukunft unserer Welt am Herzen liegt. Ebenso haben sich bei uns interessietre Polizeibeamte, die mit dem Drogenproblem vertraut sind, über die Heftchen informiert und um einen Vorrat gebeten, um sie selbst weiterzugeben.

Auf internationaler Ebene umfasste die Anti-Drogen-Kampagne der Scientology Kirche die Verteilung von bisher etwa 8 Millionen Info-Heften und mehr als 50 Millionen Flugblättern zur Aufklärung über Drogen sowie nahezu 90 000 Infostände, Veranstaltungen und Vorträge in Schulen, die durchgeführt wurden, um das Bewusstsein über Drogen und ihre schädlichen Wirkungen zu erhöhen. Resultat: gerettete Leben und aus tiefstem Herzen kommende Dankesworte von den Eltern ehemaliger Drogen-konsumenten oder von Jugendlichen, die mitteilen, dass sie nach dem Lesen eines oder mehrerer der Hefte zu der Entscheidung kamen, Drogen nie wieder anzurühren. Darüber hinaus gibt es zahllose Menschen, die erst gar nicht anfingen Drogen zu nehmen, nachdem sie die Hefte gelesen hatten.

Wir engagieren uns in vielen Initiativen und Aktivitäten zum Wohl der Allgemeinheit und viele weitere sind vorgesehen. Neben den Lösungsansätze in der Drogenrehabilitation gehören zu unseren Langzeitprogrammen die Bekämpfung des Analphabetismus und des funktionellen Analphabetismus, der Umgang mit dem gesellschaftlichen Werteverfall und die der Umsetzung der Menschenrechte. Auf diesem Gebiet ist die Komission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte (KVPM) eine treibende Kraft, die Opfer von Menschrechtsverletzungen durch die Psychatrie unterstützt, aber ebenso Präventivmaßnahmen ergreift. Dies geschieht beispielsweise durch die Ausstellung "Tod statt Hilfe", die 2007 von der KVPM in Düsseldorf organisiert wurde und die Besucher über Hintergründe und Praktiken der Psychiatrie aufklärte.

All diese Initiativen werden zum Nutzen der Stadt Düsseldorf und der Umgebung eingesetzt.

Scientologen helfen, weil Hilfe Teil des Wesens der Religion ist.

Vollständige Informationen erhalten Sie in der Scientology Kirche Düsseldorf.


Internationale Anerkennungen

Scientology ist in vielen Ländern der Erde als Religion anerkannt, und zwar so unterschiedlichen wie Großbritannien, Ungarn, Neuseeland, Tansania und Kirgisistan. Weitere Länder, in denen Scientology anerkannt ist, sind beispielsweise:

Land

Jahr der Anerkennung

Portugal 2007
Spanien 2007
Südafrika 2007
Sri Lanka 2006
Brasilien 2005
Nepal 2004
Kroatien 2003
Philipinen 2003
Indien 2003
Taiwan 2003
Schweden 1999
Italien 1997
Ecuador 1997
Venezuela 1996
Slowenien 1995
USA 1993
Kanada 1993
Costa Rica 1991
Australien 1983 (bestätigt 2005)

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bestätigte im April 2005 den Anspruch der Scientology Kirche und ihrer Mitglieder auf den Schutz der Religionsfreiheit im Simme von Artikel 9 EMRK, was eine verbindliche Orientierungsentscheidung für alle 46 Mitgliedsstaaten des Europarats darstellt.

In Deutschland haben mehr als 50 Gerichte den Anspruch der Scientology Kirche auf den Schutz der Religionsfreiheit gemäß Artikel 4 des Grundgesetzes bestätigt.

 

 

Email